Feen 2: Ab durchs Tor

Montag, 29. September 2014, 21:15
Abgelegt unter: Bücher | Tags: ,

Das Stadttor stand noch offen. Aber die Wachen waren verstärkt worden. Jeder Wagen wurde untersucht, jede Tasche geöffnet und durchwühlt.

Aber vor allem blickten die Wächter in die Gesichter, als hätte man ihnen eine Beschreibung von jemandem gegeben, den es aufzuhalten galt. Die beiden trennten sich und marschierten einzeln auf das Tor zu, was sie von vornherein beabsichtigt hatten. Sie hatten sich auch Geschichten zu Recht gelegt, um ihren Besuch Imanahms und ihre Abreise erklären zu können. Beide nicht weit von der Wahrheit entfernt. Sie gaben die Arbeiten an, die sie angenommen hatten. Der eine oder andere Umstand hätte es notwendig gemacht, dass sie noch etwas für ihre Familien hatten beschaffen müssen, um über den Winter zu kommen. Nichts zu ungewöhnliches.

Auf diese Weise passierten sie nacheinander die Wachen, die Mauern und die Baracken der Vorstadt.

Als Pethen sich auf einer Anhöhe ein letztes Mal nach der Stadt umblickte, konnte er zum ersten Mal erkennen, was er die ganze Zeit unbewusst gefühlt hatte:

Verlust.

Leere.

Der Faden, die Verbindung zu ihrem Verfolger, war gekappt und er fehlte ihm.



Feen 2: Der Kampf auf dem Markt

Freitag, 26. September 2014, 17:35
Abgelegt unter: Bücher | Tags: ,

Er hatte Hylei gefunden. Sie hatten sich zugerufen und er hatte versucht, ihr die Bedrohung zu erklären. Spätestens, als sie die Kunden und Händler auf sich zukommen sah, begriff sie, dass sie fliehen mussten, auch wenn sie noch nicht wusste, warum.

Pethen hingegen wusste sehr genau, was geschah. Seine Sicht umfasste den gesamten Marktplatz und er sah die zwanzig Bewaffneten, die die Menge vor sich hertrieben. Vor ihnen hätten er und Hylei fliehen können. Aber diejenigen, die sich von der anderen Seite näherten … er wusste, wer sie waren, er kannte ihren Anführer. In diesem Augenblick wusste er, dass der Fremde mit seinem Faden recht gehabt hatte. Aber gleichgültig, ob er sich jetzt vorwarf, ihm nicht vertraut zu haben oder ob er sich schalt, dass sie bereits gestern hätten fliehen sollen, es war zu spät und jetzt würden sie nicht mehr entkommen können. Nicht ohne mehr Glück als sie bisher gehabt hatten oder einen Kampf.

Hylei und er versuchten auf einander zuzulaufen, aber inzwischen hatten die Menge sie erreicht und trieb sie auseinander. Gleichzeitig sah Pethen, wie der Priester ihm immer näher kam.

Sie konnten sich mit den anderen Menschen mitreißen lassen und versuchen mit ihnen zu einem der Ausgänge des Marktes zu gelangen, Sie hätten jedoch zu wenig Kontrolle über ihre Bewegung gehabt und er konnte beobachten, wie der Priester-Magier ihnen den Weg abzuschneiden begann.

Sie konnten vielleicht auch hoffen, dass sie in der Lage sein würden, schneller zu laufen als ihre Verfolger. Sie hatten ja inzwischen reichlich Übung darin. Wenn sie jedoch Pech hatten, und davon war auszugehen, dann würden sie die Tore nur noch geschlossen vorfinden. Und selbst wenn nicht, wären sie vor der Stadt ein leichtes Ziel gewesen. Er wünschte, sie wären so schnell, wie der Fremde.

Pethen konnte keinen Ausweg mehr sehen. Es würde zu einem Kampf kommen und sie würden sterben, oder Hylei würde mit ihrer ungehemmten Magie ein Massaker anrichten, nicht nur unter den Kriegern. Es gab keine andere Möglichkeit. Außer vielleicht einer.

Pethen drehte sich um und ging mit erhobenen Händen auf den Priester zu. Warum sollten sie beide sterben? Wenn er sich stellte, gewann er Hylei vielleicht genügend Zeit zu entkommen. Außerdem hatte der Fremde gesagt, dass der Faden zwischen ihm und seinem Verfolger gespannt war. Ohne diesen Faden hätte man sie vermutlich gar nicht mehr aufspüren können. Hylei wäre ohne auf der Flucht besser dran.

Eine stechende Scham durchzuckte den jungen Magier. Erneut war er für die Schwierigkeiten verantwortlich, in die sie geraten waren. Ohne ihn wäre Hylei nicht nur nicht von den Pilgern gefangen genommen worden, sie wäre auch den Priestern entkommen. Auch wenn diese Gedanken erst nach seinem Entschluss in ihm aufgestiegen waren, erleichterten sie sein Vorhaben und er ging fast befreit auf seine Verfolger zu. Er fühlte sich, als leiste er eine Wiedergutmachung gegenüber Hylei.

„Ich ergebe mich.“ Er brüllte es so laut er nur konnte. Die Wächter, die neben dem Priester gingen, richten ihre Armbrüste auf ihn.

„Bitte, ich ergebe mich.“ Der Priester näherte sich vorsichtig.

„Wo ist die Hexe?“ Pethen warf dem Mann einen fragenden Blick zu. „Deine Gefährtin?“

Pethen schluckte. „Ich ergebe mich, ohne Kampf.“ Er ließ sich auf die Knie fallen. „Lasst sie gehen. Sie ist ungefährlich. Sie war nur zufällig da.“ Selbst in seinen eigenen Ohren klangen diese Worte nicht überzeugend.

Owithir nahm die mit Silber beschichteten Metallfesseln aus dem Gürtelbeutel. Er war jetzt beinahe neben dem Dämonenbeschwörer, und einen Moment lang schien die Welt den Atem anzuhalten. Dann schrie Tafgen plötzlich hinter ihm: „Er hat ein Messer.“ Dies war der Moment, in dem alles schief zu laufen begann. Pethen machte den Fehler, mit der Hand zu zucken, weil ihm plötzlich bewusst wurde, dass sich das Messer durch seinen Kniefall unter seiner Jacke abzeichnete. Er hatte seinen Arm nicht einmal bis zu seinem Kopf heruntergenommen, als sich Tafgens Sehne löste. Der Bolzen schob sich langsam über den Lauf, verließ die Armbrust und glitt durch die Luft auf Pethen zu. Er war überrascht, dass er nicht starr vor Angst dort kniete, sondern dem Bolzen gelassen entgegenblickte. Es bedurfte nur eines Gedankens, und das Geschoss wurde von einer unsichtbaren Wand in die Erde gelenkt. Die Energie, die er ausgesandt hatte, folgte dem Weg des Angriffs zurück und schleuderte den Mann durch einen der Marktstände.

„Es ist nicht an dir, dich für mich zu opfern.“ Hyleis Stimme erklang hinter ihm. Als er sich ergeben hatte, hatte er seine volle Aufmerksamkeit dem Priester zugewandt, der jetzt entsetzt zuerst auf ihn, dann auf den Feenling blickte. Er konnte deutlich spüren, wie jener dachte, dass die Aufgabe nur vorgespielt gewesen war.

„Nein! Das habe ich nicht gewollt!“, doch seine Worte wurden von dem Rauschen zweier Wasserstrahlen übertönt, die die Bewaffneten neben dem Priester einige Schritte weit die Gänge hinunterspülten. Pethen hatte nicht gewusst, dass Hylei so gut geworden war, dass sie zwei Strahlen gleichzeitig erzeugen konnte, verschwendete jedoch keinen Gedanken mehr darauf, als der letzte verbliebene Wächter seine Waffe auf ihn richtete. Er hob die Hand und kümmerte sich nicht weiter um den Mann. Noch während der Bolzen an der unsichtbaren Wand abprallte und in einem Korb mit Äpfeln verschwand, blickte er sich nach Hylei um. Sie hatte sich an einer Kreuzung nicht weit von ihm entfernt positioniert und deutete immer noch mit beiden Händen auf die Stellen, wo eben noch ihre Feinde gestanden hatten. Pethen wollte sich erheben, aber in diesem Augenblick wurde der Schild zwischen ihm und seinen beiden Gegnern hinweggesprengt. Er wurde nach hinten geworfen. Aber selbst auf dem Rücken konnte er dem Priester widerstehen. Auch er hatte jetzt eine Hand gehoben und versuchte ihn wie beim letzten Mal mit einer Energiewand zu erdrücken. Pethen pressete mit seinen beiden Händen gegen die Wand und zwischen seinen Händen begann kleine, blaue Blitze zu zucken. Wenn es ihm gelang, sich zu konzentrieren, könnte er leicht Gegenwehr leisten, doch zu viel stürzte in diesem Augenblick auf ihn ein: Der Druck auf seine Arme, der Schmerz in seinem Hinterkopf, die Sicht, die ihm zeigte, wie der Armbrustschütze seine Waffe spannte, Hylei die Magie zu sich sog und der Anführer der Soldaten, die die Menge vor sich hergetrieben hatte, seinen Arm hob. Wie die Männer die Armbrüste anlegten.

Die Angst quoll aus ihm heraus und ließ seine beiden Gegner zurücktaumeln. Auch Hylei wurde von dem Gefühl getroffen, fiel zuerst auf die Knie und schließlich mit dem Gesicht auf die Erde. Sie hielt sich den Kopf, in dem verzweifelten Versuch, der Angst Herr zu werden.

Ähnlich ging es dem verbliebenen Krieger. Die Gruppe um den zweiten Priester jedoch bekam nur noch die Ausläufer der Angst zu spüren. Sie wurden nicht wie die anderen von ihr bezwungen, sondern reagierten jeder auf die ihm gegebene Art. Heigadan gab den Befehl zu schießen und die meisten folgten ihm.

Hylei, die ihr Ziel gewesen wäre, konnte in ihrer Panik noch die Bolzen über sich schießen spüren, als sie zu Boden ging. Sie hatte Glück. Nicht so fünf der rennenden Marktbesucher, die von Pethens Angst beflügelt blind durch die Gänge stürmten.

Nur Owithir schien nicht die Kontrolle über sich zu verlieren. Sein Angriff war für den Augenblick abgebrochen, er stand aber immer noch an der Stelle, von der aus er Hyleis Angriff beobachtet hatte. Fremde Angst war ihm nicht neu, zu oft hatte er sie in den Kellern des Tempels gespürt. Er hatte gelernt, ihr zu widerstehen. Die Heftigkeit hatte ihn trotzdem stocken lassen.

Auch Pethen hatte sich jetzt wieder im Griff, nachdem seine Angst hinausgeströmt war. Er konnte beobachten, wie die Armbrustschützen hastig und ungeschickt ihre Waffen nachluden. Die fünf anderen Krieger würden noch eine Weile außer Gefecht bleiben, einer von ihnen mochte sogar tödlich verwundet sein. In dem Priestermagier sah er jedoch bereits Magie fließen, zu seiner Überraschung nicht aus der Umgebung angezogen, sondern nur durch den Körper. Was immer er vorhaben mochte, Pethen kam ihm zuvor, indem er aufsprang und ihm eine Faust in den Bauch rammte.

Owithir krümmte sich zusammen. Wenn er mit allem gerechnet hätte, den körperlichen Angriff eines Magiers hatte er nicht erwartet. Nun war es an ihm auf die Knie zu gehen. Er sah dem Hexer nach, wie er zu der Frau lief, die seine Männer fortgespült hatte. Während er ihr auf half, schossen die Wächter aus dem Tempel erneut. Der Hexer machte sich nicht einmal die Mühe, in ihre Richtung zu blicken, dennoch erkannte Owithir, dass er gerade rechtzeitig eine Wand erschaffen hatte, die die Geschosse mühelos abfing. Allerdings beschränkte der Beschwörer seine Magie nur auf den kleinen Bereich vor sich und seine Buhle. Erneut fanden Geschosse lebende Ziele und beendeten das Leben unbeteiligter.

Der Diakon wollte seinem Amtskollegen zurufen, dass er seinen Männern Einhalt gebieten sollte, musste jedoch feststellen, dass jener seine Männer noch anfeuerte, ihre Salven zu beschleunigen. Er musste diesem Desaster ein Ende bereiten. Mit der Linken zog er sich an einem Stand hoch und streckte die Rechte aus, um die göttliche Energie gegen die Häretiker zu senden.

Der Hexer schrie die Frau an. Sie versteifte ihre Schultern und verwandelte sich in Owithirs göttlicher Sicht in eine Säule puren Lichts, so hell, dass sie ihn blendete. Dann schossen Flammenstrahlen von ihr fort und trafen zwei der Tempelwächter.

Mehr sah er jedoch nicht mehr von ihren ruchlosen Zaubern, denn sein eigener Angriff wurde geblockt, bevor er beginnen konnte. Zum zweiten Mal überrumpelte ihn der Hexer und warf ihn bis zu Marinam zurück, der immer noch gegen seine Angst kämpfte. So plötzlich wie der Angriff gekommen war, endete er jedoch auch wieder. Owithir entriss seinem Gefolgsmann die Armbrust und legte an.

 

Hylei zitterte immer noch am ganzen Körper. Sie hatte jedoch gelernt, Angst in Wut zu verwandeln und nutzte sie, um weitere Magie zu sammeln. Sieben ihrer Angreifer waren bereits tot oder von den Flammen schwer verwundet. Sie hatte noch nicht so viel Übung mit den Feuerzaubern, weswegen sie sie schneller erschöpften. Aber ihr ganzes Empfinden schrie nach den versengenden Bränden, die ihre Feinde so viel endgültiger besiegen würden, als die ihr vertrautere Wassermagie. Hätte ihr jemals jemand gesagt, dass Pethen und sie ein gutes Team im Kampf sein würden, sie hätte ihn vermutlich ignoriert und aus der Liste der vernünftigen Menschen gestrichen. Denn obwohl sie seinen Angstzauber hasste, wie sie nur wenig zuvor gehasst hatte, war die Kombination seiner Abwehr und ihrer Angriffe nahezu unschlagbar, solange sich niemand aus einer anderen Richtung näherte.

Sie hatte noch nicht genügend Magie gesammelt, um die nächsten drei Flammenpfeile zu verschießen, als sie aus dem Augenwinkel den Mann mit der Armbrust sah. Auch sie konnte sich an ihn erinnern. Sie vergaß nicht so leicht das Gesicht eines Mannes, der sie durch mehrere Hecken geschleudert hatte. Ihre Instinkte setzten ein und reflexartig schickte sie einen schwachen Flammenball auf den Priester zu.

 

Owithir würde die Feuerkugel noch in vielen Träumen auf sich zufliegen sehen. Der Schmerz in seiner Hand, als die Armbrust aus seinem Griff gesprengt wurde, verwandelte sich schnell in Agonie, als er ungläubig auf die schwarze, verkrümmte Kralle blickte, die eben noch die Waffe gehalten hatte. Unter schreien brach er zusammen.

 

Als ihr Anführer zu Boden ging, verließ die verbliebenen Angreifer der Mut und der zweite Diakon gab den Befehl zum Rückzug, eine Formulierung, die nur den gesprochenen Worten nach der Wahrheit entsprach, denn mit dem Befehl flohen die Wächter und ihr Befehlshaber zurück zum Tempel ohne irgendeine Ordnung einzuhalten. Sie ließen ihre Verwundeten und Toten zurück, in der Hoffnung, dass die Dämonenbeschwörer verschwinden würden oder andere Wächter ihrer in noch größerer Überzahl Herr werden könnten.

Pethen blickte noch auf ihre Rücken, als Hylei bereits auf den Priester zuschritt, um ihr Werk zu vollenden. Wären seine Gedanken nicht so sehr auf die Fliehenden gerichtet gewesen, er hätte vermutlich versucht, sie aufzuhalten. So bemerkte er ihr Vorhaben jedoch zu spät und sie stand bereits zwei Schritte von ihrem Verfolger entfernt. Er sah, wie sie erneut die Magie in sich sammelte.

Dann ließ sie sie wieder aus sich herausfließen, ohne ihr ein Ziel zu geben.

„Bitte, tun sie Wohlehrwürden nichts an.“

Pethen hörte die Worte noch bevor er ihren Urheber erkennen konnte. Nur langsam dehnte sich seine Wahrnehmung wieder in alle Richtungen aus, nachdem er sie so sehr auf die Feinde vor sich konzentriert hatte.

Ein junges Mädchen hockte hinter dem Priester und hielt seinen Kopf in ihren Händen. Mit großen, flehenden Augen blickte sie Hylei an.

„Geh weg. Ich will dir nicht wehtun.“

„Herrin. Bitte, warum müsst ihr denn so furchtbar böse Dinge tun?“

Hylei blickte sie verständnislos an. Was dachte dieser Balg? Dass sie diesen Priester nur aus Spaß verwundet hatte?

„Lass uns fliehen, Hylei. Wir müssen weg.“

„Wenn wir ihn nicht jetzt töten, Modonhirn, dann kommt er wieder hinter uns her.“

„Du hast Recht, aber er ist wie ich. Ich bin ganz sicher. Seine Magie macht genau dieselben Sachen wie meine.“

„Und was hat das damit zu tun?“

„Wahrscheinlich weiß er es nicht besser?“

„Seit wann ist das ein Grund, einen Feind nicht zu töten?“

Inzwischen hatte sich das Mädchen vor den Priester gestellt, der sie mit fiebrigen Augen betrachtete. Sie breitete theatralisch die Arme aus, als glaubte sie tatsächlich, auf diese Weise einer Magierin den Weg versperren zu können. Hyleis Augen schienen Feuer zu sprühen und Pethen konnte die Furcht in dem Mädchen sehen. Gleichzeitig zog seine Gefährtin bereits wieder Magie zu sich. Es wäre ihr ein Leichtes, beide auf einen Schlag umzubringen, oder auch das Lästige Hindernis aus dem Weg zu wischen und nur den Priester zu töten. Doch sie zögerte immer noch.

Pethen erschien neben ihr. Er wagt nicht, sie anzufassen, dennoch bemerkte sie ihn und konnte sich nicht entscheiden, ob es sie wütender machte oder beruhigte, ihn neben sich zu wissen. Dabei wandte sie nicht den Blick von dem Mädchen, das ihr mit einer Kraft trotzte, die über das Maß des Menschenmöglichen hinauszugehen schien.

„Lass uns fliehen, Hylei. Vielleicht können wir noch das Tor erreichen, bevor sie es schließen.“

Sie drehte sich um. Eine Träne der Wut rann ihre Wange herunter.

Pethen wollte ihr folgen, nahm sich aber die Zeit, noch ein paar letzte Worte an das Mädchen und den Priester zu richten.

„Wir haben das nicht gewollt. Wir haben uns doch nur verteidigt. Bitte, verfolgt uns nicht mehr. Wir haben euch doch nichts getan.“

Dann rannte er los, denn die Krieger, die durchnässt einige Stände weiter lagen, erhoben sich langsam. Er wünschte sich, er hätte mehr Zeit gehabt. Vielleicht hätte er den Priester dann überzeugen können, dass er so war wie er, ein Magier. Unter den gegebenen Umständen, wäre es jedoch Wahnsinn gewesen, es auch nur zu versuchen. Er hatte sie all die Wochen verfolgt und war jetzt zum zweiten Mal von ihnen besiegt worden. Die paar Worte, die Pethen noch hätte sagen können, bevor er in einen erneuten Kampf verwickelt worden wäre, würden ihn nicht umstimmen können.

 

Er holte Hylei erst am Ausgang des Marktes ein, wo sie zwei Männern gegenüberstand. Den einen von ihnen, einen hageren, zottigen Mann, kannte er nicht. Der andere war jener Fremde, der ihn gefunden hatte. Der Zottige hob beschwichtigend die Hände, als er Pethen auf sich zukommen sah, als hätte er geahnt, dass der junge Magier bereits die nächsten Zauber durch seinen Körper gleiten ließ. Wie sie es geschafft hatten, Hylei von einem Angriff abzuhalten, war ihm unbegreiflich. Denn nichts konnte jetzt so wichtig sein, dass sie noch länger hier verweilen durften.

„Schnell, wir haben nicht viel Zeit.“ Der Hagere winkte ihm. Noch als er die Entfernung überbrückte, drehten sich die Männer um und gingen mit den ausholenden Schritten geübter Wanderer zu einer Gasse, in der sie verschwanden. Hylei folgte ihnen bereitwillig. Sobald sie den Fremden in ihrem Weg gesehen hatte, hatte sie noch im Laufen einen weiteren Wasserstrahl geschleudert, der jedoch einfach verschwunden war, kurz bevor er sein Ziel erreicht hatte. Der Schock über das gesehene ließ ihre Füße am Boden festfrieren. Sie hätte nicht überraschter sein können, wenn der Strahl zu ihr zurückgekehrt wäre. So hatte sie dort gestanden, bis Pethen sie eingeholt hatte. Sobald sie hinter den Männern hergingen fiel er in Schritt mit ihr, wie er es auf der Flucht so oft getan hatte.

Sie brauchten den Männern nicht weit hinterher zu laufen. Bereits wenige Schritte in die Gasse hinein blieben sie stehen und wandten sich an die beiden Flüchtlinge.

„Wir helfen euch, aus der Stadt.“ Der Hagere blickte den beiden abwechselnd in die Augen. „Ihr kennt mich nicht, und meinem Freund vertraut ihr nicht, wie es aussieht.“ Er lächelte, als müsste er sich über einen kleinen, privaten Scherz amüsieren. „Trotzdem hoffen wir, dass ihr uns erlaubt, euch zu helfen.“

Pethen merkte erst jetzt, wie sehr ihn der Kampf ausgelaugt hatte. Wo eben noch Angst und auch eine Spur Wut gewesen waren, war jetzt nichts mehr. Hylei neben ihm schien jedoch immer noch in ihrem Zorn zu vibrieren.

„Lasst uns einfach gehen.“ Auch ihre Stimme verriet ihre wütende Ungeduld.

„Nicht bevor wir nicht den Faden gekappt haben.“

Pethen hielt die Hand vor seine Gefährtin, weil er wenigstens hören wollte, was der Fremde vorzuschlagen hatte.

„Ich kann schnell was tun, damit er fürs erste verborgen ist, aber kappen musst du ihn selbst.“ Der Fremde wartete auf eine Reaktion, aber Pethen war zu verwirrt, um eine Entscheidung treffen zu können.

„Die Zeit rennt euch davon“, warf der Dürre wieder ein. „Die Tore werden bald geschlossen, selbst wenn die Priester nicht vor euch bei ihnen sind. Ihr müsst uns einfach glauben, dass wir nicht eure Feinde sind.“

„Warum wollt ihr uns helfen?“ Hylei konnte ihre Feindseligkeit nicht ablegen.

„Ihr habt dort hinten sechs Männer getötet und noch mehr verwundet. Sie sind euch seit Tagen, wenn nicht sogar Wochen auf den Fersen und du fragst sowas? Ihr könnt jede Hilfe gebrauche, die ihr kriegen könnt.“

„Lass gut sein. Genau deshalb fragen sie ja.“ Der Hagere schien der Besonnenere der beiden zu sein. „Es gibt viele Gründe, aus denen wir euch helfen wollen. Nicht der geringste ist sicherlich, dass ihr Hilfe benötigt. Aber wir wollen auch, dass ihr keine Unruhe mehr stiftet, denn so etwas, wie dieser Kampf, könnte unsere eigenen Pläne gefährden. Daher müsst ihr aus der Stadt raus.“

„Damit kann ich leben, Hylei.“ Pethen fing sich einen Schlag gegen die Schulter und einen bösen Blick ein und bemerkte, dass er ihren Namen genannt hatte.

„Ich bin Estron“, sagte der Hagere, der offensichtlich das Problem erkannt hatte. Er verbeugte sich leicht. „Wenn du mir erlaubst, dann werde ich dir zeigen, wie du den Faden kappen kannst.“

Pethen nickte, war trotzdem überrascht, als der Mann ihm an die Stirn fasste. Er wäre gerne vor der Hand und den Gefühlen, Gedanken und Ideen, die plötzlich in ihn drangen, zurückgeschreckt, konnte sich jedoch nicht bewegen. Bilder erschienen vor seinem inneren Auge von Magie und ihrer Verwendung, Begriffe, die ihn verstehen ließen, was in ihm vorging, Fähigkeiten, die er sich niemals vorgestellt hatte. Für Stunden stand er so da und versuchte all das Neue zu verarbeiten, bis er nur einen Augenblick später wieder in der Gasse stand und schwer Atmete. Der Hagere fing ihn auf, als ihm die Beine den Dienst verweigerten.

„Was haben sie mit ihm gemacht?“ Mit einer geschmeidigen Bewegung zog sie ihr Messer und hielt es Estron unter das Kinn. Aber genauso schnell umfasste die Hand des Fremden ihr Handgelenk und fixierte es wie in einem Schraubstock. Sie versuchte sich aus dem Griff zu befreien, aber ihre ersten Versuche waren vergeblich.

„Es geht ihm gleich wieder gut. Er muss nur die neuen Gedanken ordnen.“ Er richtete den schlaffen Körper wieder auf, bis Pethen sich von allein aufrecht halten konnte. Der junge Mann schüttelte den Kopf.

„Du weißt, wie du die Verbindung trennen kannst?“ Pethen nickte. „Dann tu es.“

Pethen ließ sich auf die Erde sinken. „Es ist in Ordnung.“ Ein kurzer Blick zu seiner Partnerin, die von ihrer Angriffshaltung in einer der Abwehr wechselte, das Messer jedoch nicht wieder in der Scheide verschwinden ließ, nachdem der Fremde ihre Hand entlassen hatte. Sie ließ keine Reaktion erkennen, außer dass sie die Hand sinken ließ.

Auf den Knien zu sitzen war nicht besonders bequem, aber nicht so kalt wie der Schneidersitz und Pethen würde auch nicht viel Zeit benötigen. Den Zauber, den er vollbringen musste, hatte er zwar noch nie gewirkt, aber das Wissen, dass der Hagere ihm geschenkt hatte, war wie eine frische, perfekte Erinnerung. Wenn er sich daran hielt, konnte er nichts falsch machen. Und das Ausführen von Anweisungen hatte er zur Genüge in der Magierzuflucht eingeübt, selbst wenn es ihm nie zu etwas nütze gewesen war.

Nachdem er in seiner Vorstellung die Magie auf diese ganz bestimmte Art gesammelt und um seinen Bauchnabel konzentriert hatte, zog er sie zusammen und sah den Faden, den er in letzter Zeit gar nicht mehr wahrgenommen hatte, wie ein Spinnweb davonwehen. Mit dem Ende der Arbeit rauschte ihm das Blut in den Kopf und er taumelte nach vorne. Fremde Hände fingen ihn zum zweiten Mal auf, er schüttelte sich jedoch und kam aus eigener Kraft wieder auf die Beine.

„Das fühlte sich ungewöhnlich an. Ein bisschen wie zu viel Bier.“ Sein Kopf war heiß, das Gefühl ließ jedoch langsam nach.

„Dann helfen wir euch jetzt noch raus“, sagte der Fremde und winkte vor ihren Gesichtern herum. Hylei wich vor der Hand zurück. Dann schnellte ihr Kopf plötzlich herum und sie studierte Pethens Gesicht, als hätte sie es noch nie gesehen. Pethen, der immer mehr auf seine andere Sicht vertraute, fiel erst durch ihr Verhalten auf, dass ihr Gesicht, welches er mit seinen Augen sah, nicht mehr mit dem übereinstimmte, das die Sicht ihm zeigte. Auch er begann sie von oben bis unten zu betrachten. Der Fremde hatte ihr Äußeres verändert, aber nicht ihre Körper, wenn das einen Sinn ergab. Er fasste an sein Gesicht und es fühlte sich genauso an, wie zuvor.

„Es ist nur ein kleines Trugbild. In drei Tagen vergeht es von selbst.“

Hyleis fremdes Gesicht sprach Bände, und man musste nicht ihre Gedanken lesen, um sie deuten zu können. Sie verbscheute es, dass man einen Zauber auf sie gelegt hatte. Sie verabscheute es, nicht einmal gefragt worden zu sein. Und vor allem verabscheute sie es, dass man ihr ungebeten etwas Gutes tat. Gleichzeitig war ein kleiner Teil von ihr Dankbar für die Hilfe, was sie zu verbergen suchte, sich jedoch in ihrem nun menschlicherem Gesicht besser zeigte als in ihrem eigenen.

„Wie können wir euch danken?“ übernahm Pethen den Gesprächsfaden.

„Bleibt am Leben. Lasst euch nicht schnappen. Lehrt euer Können anderen und helft ihnen, sich im Verborgenem zu halten, bis Magie wieder öffentlich verwendet werden kann.“

Pethen nickte, auch wenn er dabei fürchtete, ein Versprechen abzugeben, dass er niemals einhalten können würde.

„Geht jetzt. Möge Emaofhia über euch Wachen.“

Ohne zu zögern, drehten sie sich um und liefen in Richtung des östlichen Stadttors. Und die ganze Zeit über grübelte Pethen, wer Emaofhia sein mochte.

 

„Du weißt, dass er nicht über sie Wachen wird.“

„Das weiß ich. Aber er wird immer wieder einen Blick in ihre Richtung werfen. Das ist doch auch schon was, oder?“

„Vielleicht. Ich hoffe es für sie. Denn du hattest Recht: Sie können jede Hilfe gebrauchen, die sie bekommen können.“ Estron blickte Shaljel mit einem Lächeln an. „Der Wärmezauber war eine nette Idee.“ Shaljel antwortete mit einem Grinsen. Sie schlugen den Weg zurück zum Haus von Salvina und Greivano ein, wobei sie nicht versäumten, ein paar Umwege zu machen, um mögliche Verfolger in die Irre zu führen. „Wie lang wird der Zauber anhalten?“

„Ich hoffe bis die ersten Knospen sprießen. Sie haben einen harten Winter vor sich.“

„Das haben wir alle. Aber sag mir eins, Shaljel: Warum hast du diesen Zauber nicht auch auf meine Schüler gelegt?“

„Wieso? Das hättest du doch selber machen können?“ lachte Shajlel.

„Du weißt, dass ich die Magie meide.“

„Ach! Aber ein paar Fellfetzen konntest du zusammenzaubern? Du weißt einfach nicht, was du kannst.“

Estron schwieg. Shaljel sprach einen wunden Punkt an. Er war mit der Magie immer noch nicht vertraut, so dass ihm seine eigenen Möglichkeiten oft nicht in den Sinn kamen. Allerdings war er sich sicher, dass auch der Feen oft genug nicht an seine eigenen Fähigkeiten dachte und vor allem auch nicht an die Bedürfnisse anderer, die nicht über sie verfügten.



Feen 2: Der Angriff beginnt

Mittwoch, 24. September 2014, 17:23
Abgelegt unter: Bücher | Tags: ,

Owithir, seine Männer und Reigerin hatten bereits ihr Brot gegessen, als ein weiterer Priester vor der Pforte erschien. Owithir kannte ihn, auch wenn er nur wenig mit ihm zu tun gehabt hatte. Er wusste, dass der ältere Diakon, der den Namen Heigadan trug, sich mehrfach bei der Jagd nach Ketzern hervorgetan hatte. Was dies genau bedeutete, wusste Owithir inzwischen nicht mehr zu sagen. Früher wäre er sich sicher gewesen, dass es für Heigadans Glauben sprach, für seine Aufopferung, seine Hingabe. Er hatte jedoch zu viele Priester erlebt, denen es Spaß zu machen schien, die Ketzer zu töten, und die dabei keine Rücksicht darauf nahmen, dass auch andere zu Schaden kommen konnten. Wenn Wächter starben, war das schlimm genug, aber sie wussten immerhin, auf was sie sich einließen. Wenn jedoch Gläubige, die sie schützen vorgaben, unter der Jagd auf die Häretiker litten, stellte sich für Owithir die Frage, ob sie dann nicht genauso gefährlich waren, wie die Menschen und Halbmenschen, die sie jagten.

Und, ohne es zu wollen, spürte Owithir die Person, die Heigadan war, als er auf ihn zukam. Es blieb die Hoffnung, dass der Diakon sich in der Stadt mäßigen würde.

Nachdem Owithir Heigadan die notwendigsten Details mitgeteilt hatte, hatte sich der Trupp auf den Weg gemacht, um die Spur wieder aufzunehmen. Reigerin hatte er der Obhut des Abts anvertraut.

„Er wird sich um dich kümmern.“ Er hatte sich vor sie gekniet und bei den Schultern gefasst. Es war eine Geste, die er bei Eltern mit ihren Kindern gesehen hatte. Sie wirkte vertraut und freundlich, familiär, etwas, nach dem er sich immer gesehnt hatte, obwohl er es lange nicht hatte wahrhaben wollen.

„Sollte mir etwas zustoßen, dann wird er dafür sorgen, dass du unterkommst.“ Er hatte ihr in die Augen geblickt und durch seine Hände gespürt, wie Furcht in ihr aufgestiegen war. Er mochte es nicht, fremde Gefühle zu spüren, hatte es nie gemacht, meist konnte er sich jedoch nicht dagegen wehren. Deswegen vermied er es meist, jemanden zu berühren. Reigerin hielt sich jedoch jeden Tag an ihm fest und ihre Gefühle schienen ihm inzwischen so vertraut wie seine eigenen.

„Ich will nicht hier bleiben, lasst mich nicht allein, Wohlehrwürden.“, Owithir hatte im Augenwinkel wahrgenommen, wie der Abt ob der falschen Anrede hatte Einspruch erheben wollen, ignorierte jedoch die Bewegung.

„Ich komme wieder. Die Götter haben mich beschenkt und werden mich beschützen. Wir werden zurückkehren, Reig.“ Er schenkte ihr ein mühsames Lächeln und Reigerin antwortete ihm mit einer unziemlichen Umarmung, die Owithir geschehen ließ.

 

Sie hatten die Hafenstraße erreicht, ohne dass Owithir die Spur gesehen hatte. Die beiden Dämonenbeschwörer schienen einen Bogen um den Tempel Veshtajoshs gemacht zu haben, was niemanden wundern sollte. Auf der großen Straße jedoch zogen sich die leuchtenden Fäden hin und her, und die neuste führte direkt zum Markt. Owithir stellte sich an den ersten Stand und blickte die Reihe hinunter. Die Spur verschwand in einer Marktgasse.

„Diakon, führt die Zwanzig die Reihen hinunter. Ich werde mit meinen Männern am Rand des Markts entlanggehen. Die Ketzer sind hier. Seid bitte vorsichtig und verletzt niemanden.“

Heigadan legte den Kopf zur Seite und brüllte: „Wächter, in Vierergruppen die Gassen entlang.“ Der Ausdruck in seinem Gesicht verriet nicht, was er von Owithirs Worten hielt, der fehlende Gruß jedoch sprach Bände.

„Wartet mit eurem Angriff auf mein Wort. Versucht nicht, die Hexer ohne meine Hilfe gefangen zu nehmen.“ Owithir blickte den Männern mit einem unguten Gefühl hinterher, dann machte er sich selbst auf den Weg, gefolgt von seinen fünf Gefolgsleuten.

Es dauerte nicht lange bis er den Ursprung der Spur entdeckte. Der Mann rannte die Gassen entlang, ohne sich umzusehen. Er strebte auch keinem Ausgang zu. Wo er hin lief, konnte Owithir nicht erkennen, es lag jedoch nahe, dass er wusste, dass seine Verfolger ihn eingeholt hatten. Der Priester schickte Laftin und Kalig zur rechten, behielt Marinam bei sich und sandte die beiden anderen nach links. Dann gingen sie gemeinsam voran, immer auf den Hexer zu. Seine Männer hielten ihre Armbrüste Schussbereit, ein Umstand, der Owithir schlimmes befürchten ließ, denn auf dem Markt liefen immer noch zu viele Unbeteiligte herum. Er sah aber ein, dass sie mit ihren Nahkampfwaffen kaum eine Bedrohung für die Hexer darstellen würden.

Plötzlich blieb der Dämonenbeschwörer stehen. Er schien sein Ziel erreicht zu haben, blickte sich jedoch um, bis er Owithir direkt in die Augen zu sehen schien.



Feen 2: Kampf auf dem Markt 1

Montag, 22. September 2014, 14:29
Abgelegt unter: Bücher | Tags: ,

Inzwischen waren die ersten Marktweiber dabei, ihre Stände abzubauen um in ihre Hütten vor der Stadt zurückzukehren. Hylei und Pethen hatten sich nur kurz in einer Seitengasse des Marktes getroffen, um ihr weiteres Vorgehen zu besprechen. Mit dem wenigen Geld, das ihnen zur Verfügung stand, wollten sie sich so gut es ging ausrüsten. Jeder für sich schlenderte über den Platz und arbeitete seinen Teil ihrer Einkaufsliste ab. Sie besaßen beide keine Erfahrung im Feilschen, der Umstand, dass viele noch ein Geschäft am Abend machen wollten, kam ihnen jedoch zur Hilfe.

Pethen versuchte Hylei im Auge zu behalten, was nicht weiter schwer war, denn sie leuchtete wie eine Spiegellampe in seiner Sicht. Tatsächlich war es schwerer, sich nicht von ihr ablenken zu lassen. Was der Fremde ihm über seine Sicht gesagt hatte, war ihm dabei nicht hilfreich. Sobald Hylei ihn nach dem Gespräch wieder allein gelassen hatte, hatte ihn die Neugier gepackt und er hatte vorsichtig den Kreis, in dem er alles zu sehen glaubte, weiter und weiter ausgedehnt, bis er tatsächlich die ersten Häuserreihen um sich herum durchbrochen hatte. Dann hatte er sich zwingen müssen, wieder in der Nähe zu sehen, ein verzweifeltes, erfolgloses Unterfangen. Verzweiflung, Angst, Panik. Dann, plötzlich und schmerzhaft, hatte ihn jemand gerüttelt. Allein die Berührung war wie der Stich mit einem weiß-glühendem Eisen gewesen. Er hatte aufgeschrien, war zurückgeschreckt, zusammengezuckt, auf die Knie gefallen. Aber seine Sicht war wieder um ihn herum, bis zum nächsten Haus. Er hatte aufgeblickt und einen der anderen Arbeiter gesehen, mit seinen Augen, und ließ sich von ihm beim Aufstehen helfen.

Seitdem musste er kämpfen, um nicht weiter zu sehen, als er es tatsächlich wollte, gerade so, als hätte dieser eine Vorfall Schleusen geöffnet, die nur unter Anstrengung geschlossen blieben. Daher entging ihm nur wenig von dem, was auf dem Markt geschah, auch wenn er nicht alles begriff oder auch nur verarbeiten konnte. Der Priester und die Krieger, die ihn begleiteten, konnten ihm nicht entgehen, als sie am Rand des Marktplatzes erschienen. Er hätte sie jedoch nicht weiter beachtet, wenn der Priester nicht eben so stark geleuchtet hätte, wie Hylei, nur in einer anderen Farbe, soweit er dieses Leuchten als Farbe betrachten konnte. Wenn man ihn gefragt hätte, hätte er vermutlich gesagt, dass das Licht, dass den Mann umgab, weiß war. Anschließend hätte er sich selbst berichtigt und für einen kurzen Moment darauf bestanden, dass es doch ein Blau war, bis er sich wieder zu weiß korrigiert hätte.

Er hatte schon mehrfach versucht, sich mit seiner Sicht selbst zu betrachten. Aber selbst wenn er seine Arme und Beine sehen konnte, sahen sie doch niemals anders aus, als wenn er sie durch seine Augen betrachtete. Nur dass sich dieser blasse, blaue Schimmer über sie legte, den er in seiner Sicht auch über allem anderen sah. Inzwischen wusste er diese Einfärbung seiner Umgebung als Zeichen zu deuten, dass er nicht mehr durch seine Augen blickte und achtete bewusst darauf, denn oft genug bedeutete dies, dass seine Augen geschlossen waren.

Obwohl er den Priester noch nie bewusst auf diese Weise gesehen hatte, wusste er durch dieses besondere Leuchten sofort, um wen es sich handeln musste. Auf den Reisen hatte er einfach zu oft darüber nachgedacht, dass die Magie, mit der der Priester Meister Zelon an einen Baum geschleudert und ihn selbst angegriffen hatte, seiner eigenen viel ähnlicher war, als alles, was Meister und Schüler der Magierzuflucht hatten zaubern können, selbst wenn erst der fremde Mann es ihm bewusst gemacht hatte. Es hieß immer wieder, dass die Götter ihren Propheten besondere Gaben verliehen, aber wenn diese Gabe von den Göttern stammte, dann war auch er, Pethen, gesegnet worden.

Er begann zu rennen, an den Marktständen, Zelten und Buden vorbei, schließlich zwischen ihnen hindurch, um zu Hylei zu gelangen. Am Rande seiner Wahrnehmung nahm er wahr, dass sich der Priester, ihr Verfolger, mit nur fünf Kriegern um den Markt herum bewegte, während der Rest sich langsam die Einkaufspfade entlangarbeitete und dabei die Menge vor sich herschob.

 



Feen 2: Owithir kriegt eine Beförderung

Freitag, 19. September 2014, 17:19
Abgelegt unter: Bücher | Tags: ,

Reigerin starrte auf das Tor, durch das sie reiten mussten, um in die Stadt zu gelangen. Sie hatte den Rauch, der aus den vielen Schornsteinen stieg, schon seit dem Mittag gerochen und schließlich auch am Horizont gesehen, lange Zeit bevor die ersten Häuser erkennbar wurden. Sie hatte Wohlerwürden gefragt, warum sie auf das Feuer zureiten würden, hatte zuerst aber nur ein Lachen der Wachen geerntet, bis Owithir sie aufgeklärt hatte. Seitdem hatte sie sich gewundert, was sie wohl zu sehen bekommen würde, sobald sie die Stadt erreichten.

Gleichgültig, was sie erwartet haben mochte, es war nicht das, was sie vorfand. Sie war gleichzeitig enttäuscht und über alle Maßen beeindruckt. Imanahm war grau und schmutzig. Die gewaltigen Mauern, die sie passieren mussten, bestanden aus riesigen, behauenen Steinen, einige so groß wie Reig selber. Sie hatte zuerst gedacht, sie ritten auf einen Steinbruch zu. Erst als sie das Tor gesehen hatte, hatte sie auch die Zinnen wahrgenommen.

Die Wächter am Tor waren eine Enttäuschung. Sie war Wochen lang mit den fünf Männern unter Owithir geritten, harten Männern, so aufrecht und stolz, wie sie da auf ihren Ges saßen. Die Wächter, die nur für einen kurzen Augenblick versuchten, ihnen den Weg zu verstellen, waren vielleicht nicht ganz so schmutzig wie Marinam und die anderen. Aber in ihre Gesichter stand die Angst geschrieben, als sie Owithir erkannten. Sie wichen feige und unterwürfig zurück. Dadurch fühlte sie sich auf seltsame Weise überlegen, obwohl sie ein junges Mädchen war. Sie hatte keine Angst vor Owithir.

Sicher, die Tore, die die ganze Zeit offen standen, waren groß und beeindruckend. Die Häuser, an denen sie auf ihrem Weg vorbeikamen, waren jedoch alt und in einem schlechten Zustand. Je weiter sie sich zum Zentrum vorarbeiteten, desto besser wurden allerdings die Gebäude, bis sie den Marktplatz sehen konnte. Bevor sie den Platz jedoch erreichten, bogen sie zur rechten ab und gelangten auf diese Weise in eine Gasse, durch die das Bataga sich nur mühsam bewegen konnte. Mehrfach stießen Owithirs Beine bei den schwankenden Bewegungen gegen die Hauswände. Reig spürte, wie er sich jedes Mal dabei verkrampfte. Sie stellte sich vor, wie er die Zähne zusammenbiss, um nicht zu fluchen. Ihr Vater hätte geflucht.

Marinam meldete sich, sobald sie alle in die Gasse eingebogen waren: „Wohlehrwürden, müssten wir nicht zum Tempel Veshtajoshs und Bericht erstatten?“

„Wir sind auf dem Weg, Marinam. Aber der direkte Weg würde länger dauern. Selbst zu dieser Zeit ist der Markt noch zu voll.“

„Nach links wäre es noch schneller gegangen, Wohlerwürden. So müssen wir einmal um den Markt herum.“

Owithir schwieg. Er kannte den anderen Weg. Es war tatsächlich der Kürzere. Aber die Spur, die er immer noch verfolgte, verlief auf dieser Seite. Er würde sie so lange verfolgen, wie er vorgeben konnte, sich weiterhin auf dem Weg zum Tempel zu befinden, dann würde er sie für einen kurzen Moment aus den Augen verlieren müssen. Er hatte die unbegründete Furcht, dass sie, sobald er sich von ihr abwandte, verschwinden würde. Dabei waren sie anfangs mehrfach von der Spur abgekommen, als er sie noch nicht hatte sehen können, bevor die Götter sie ihm offenbart hatten. Je näher sie der Straße kamen, die in Richtung des Hafens führte, desto mehr Spur konnte Owithir erkennen. Zuerst dachte er, dass sie inzwischen so nahe an die Dämonenbeschwörer herangekommen waren, dass die Spur überdeutlich wurde. Es bedurfte jedoch nur eines zweiten Blickes, damit er diese Überlegung verwarf. Tatsächlich handelte es sich um mehrere Spuren, die sich immer wieder kreuzten. Einige älter, einige jünger, als wären sie immer wieder hier entlang gekommen. Owithir nickte, als sie die Hafenstraße kreuzten, um sich selbst zu bestätigen, dass sie am richtigen Ort waren. Auf dieser Straße waren sie ein paar Mal zum Markt gegangen und wenn er jetzt auf den Platz blickte, konnte er auch dort die Spur sich zwischen den Ständen schlängeln sehen.

 

Sie erreichten den Tempel kurze Zeit später. Er war gewaltig. Reigerin blickte die hohen Mauern hinauf. Sie sah die großen Fenster, die größten, die sie jemals gesehen hatte. Überhaupt hatte sie bisher nur hier in der Stadt und bei den Gasthäusern, an denen sie vorbeigekommen waren, Glasfenster gesehen. Aber nichts, dass auch nur annähernd so beeindruckend gewesen wäre, wie diese.

Reigerin konnte ihre Blicke nicht davon abwenden. Weswegen ihr bei diesem ersten Besuch auch nicht die Menschenmenge auffiel, welche von dem Tempel durch eine Absperrung ferngehalten wurde. Sie registrierte nicht einmal, dass einige der Verzweifelten versuchten, Owithirs Aufmerksamkeit zu erlangen. Erst beim nächste Mal, als sie den Platz mit offenen Augen für ihre Umwelt betrat, hielt sie die schreiende und heulende Menge für Bettler. Sie bettelten jedoch nicht um Brot, denn das erhielt man an anderen Tempeln leichter.

Als Owithir vor ihr von einem Wächter angesprochen wurde, gelang es ihr endlich, ihre Augen von dem Tempel loszureißen und etwas anderem zuzuwenden.

Die Kleidung des Mannes war der ihrer Wächter nicht unähnlich, nur sehr viel ordentlicher und besser für die Kälte ausgestattet. Einen Moment lang schien er den dreckigen Haufen, der auf ihn zukam, nicht zuordnen zu können, Als Owithir jedoch seinen Amtsstab unter seinem Hemd hervorholte, verbeugte er sich sofort.

„Ist gut, mein Sohn. Wir sind in Eile. Ich bin Subdiakon Owithir. Wir verfolgen zwei flüchtige Hexer. Wir erbitten Unterstützung in unserem Unterfangen.“

Der Wächter sah ihn mit großen Augen an. Owithir hatte schnell und mit Nachdruck gesprochen, aber nicht unfreundlich. So wie er sprach, hätte man annahmen können, dass er gerade vom Gebet kam. So wie er jedoch aussah, kam er vom Schlachtfeld. Der Mann war erst seit einigen Wochen ein Wächter und hatte zum ersten Mal das Amt des Meisters der Pforte inne. Aber über jemanden Namens Owithir hatte selbst er Gerüchte gehört. Sehr beängstigende Gerüchte.

„Ich werde sofort den Hochehrwürdigsten Abt verständigen, Wohlehrwürden.“ Er verbeugte sich erneut und rief etwas durch die geschlossene Tür hinter sich. Augenblicklich kam ein weiterer Wächter, der den Reisenden einen nicht zu freundlichen Blick zuwarf. Sobald er jedoch die Worte seines Kammeraden gehört hatte, verbeugte auch er sich und lief zurück ins Gebäude.

Der zurückgelassene Wächter blickte unsicher zu dem Mann auf dem Bataga hoch. Er und seine Gefolgsleute schienen keine Anstalten zu machen, von ihren Reittieren abzusteigen, was selten, aber nicht zu ungewöhnlich war. Sie mochten auf die offizielle Begrüßung durch einen Priester warten, oder sie waren dermaßen in Eile, dass es sich nicht gelohnt hätte. Es bestand aber auch die Möglichkeit, dass der Subdiakon vor ihm die Sondervollmachten eines Hexenjägers wahrnehmen wollte, und so seine Sonderstellung gegenüber dem Abt zu betonen beabsichtigte. Eine dumme Idee, wenn man hoffte, die Stufen der Hierarchie hinaufzuklettern, soviel wusste selbst der Wächter.

Während er noch über den Grund nachgrübelte, schwang bereits die Tür hinter ihm auf und er musste dem Abt den Weg frei geben. Der alte Mann war rüstig, atmete dennoch schwer, als hätte er sich sehr beeilt. Er blieb stehen, um den jüngeren aber verdreckten Mann mit zusammengekniffenen Augen zu mustern.

„Der junge Owithir ist zurückgekehrt. Warum kommst du nicht herein?“

„Euer Gnaden.“ Owithir verbeugte sich so tief, wie es ihm auf dem Bataga möglich war, „Wir haben zwei Hexer hierher verfolgt. Ich fürchte, dass sie uns entkommen könnten, wenn wir die letzten Stunden des Tages nicht noch ausnutzen.“

„Mein Sohn, wir haben deine Nachricht erhalten. War es wirklich so schlimm?“

„Ja, Euer Gnaden. Ich werde euch heute Abend gerne alles genau berichten, aber verzeiht mir, wenn ich euch nicht den gebührenden Respekt erweise. Die Götter haben mir mit ihrer Gabe offenbart, dass die Häretiker ganz nahe sein müssen. Daher bitte ich euch, mir einige Tempelwächter zur Verfügung zu stellen, damit wir sie festnehmen können.“

Der alte Mann sah Owithir prüfend an. Er hatte selten mit ihm gesprochen, und wenn es tatsächlich dazu gekommen war, war ihm der jüngere Mann immer schüchtern und gequält vorgekommen. Der Owithir vor ihm schien eine neue Selbstsicherheit gefunden zu haben und der Abt musste lächeln, denn anders als so viele andere Priester, schien ihn diese Selbstsicherheit nicht abweisender, sondern nur bestimmter, vielleicht sogar ein wenig glücklich gemacht zu haben. Er machte einen Schritt auf den Berittenen zu und legte ihm seine alte Hand auf den Unterarm, ohne zu wissen, was er ihm damit möglicherweise antat. Er sah, wie sich Owithirs Augen verengten, wurde jedoch von dem Novizen abgelenkt, der aus dem Tempel herauslief. Der Junge hielt ein kleines Kästchen in der Hand und reichte es ehrerbietig dem Abt.

„Eigentlich solltest du dies nach einem Gottesdienst erhalten. Aber wie du sicher weißt, schreiben unsere Regeln vor, dass ein Subdiakon nur unter der Führung eines Diakons Wächtern vorstehen darf. Ich denke, über deinen Regelverstoß während deiner Mission können wir hinwegsehen. Aber bevor ich dir noch mehr Männer anvertraue, sollten wir Ordnung schaffen.“ Er lächelte erneut. „Dies hat nur auf deine Rückkehr gewartet.“ Damit klappte er das Kästchen auf. Es enthielt einen Amtsstab, wie Owithir ihn unter seinem Hemd trug, vielleicht eine Spanne lang und Daumendick. Nur war dieser Stab mit Eisen beschlagen, nicht mit Kupfer, wie Owithirs. Ein Diakonsstab.

Jetzt stieg Owithir doch vom Bataga und versuchte die Schmerzen in seinen Beinen nicht zu zeigen, als er sich auf die Knie fallen ließ. „Euer Gnaden, ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich bin nicht würdig, diesen Rang zu bekleiden.“

„Du bist es. Wenn nicht du, wer sollte es sonst sein. Du bist von den Göttern gesegnet. Und du hast ihre Gabe immer nur in Ehrfurcht und in ihrem Dienst verwendet.“ Er wandte sich an den Meister der Pforte. „Geh zum Meister der Wachen und richte ihm aus, dass bis zum nächsten Gongschlag zwanzig Wachen an der Pforte zu stehen haben, ausgerüstet für die Jagd auf Hexer und Dämonenbeschwörer.“ Der Wächter verbeugte sich tief und rannte fort, als wäre ein brennendes Bataga hinter ihm her. Anschließend wies der Abt den Novizen an, ein wenig Brot und Wasser vor die Pforte zu bringen, während Owithir immer noch auf dem harten Pflasterstein saß und sich zu seinen Männern umsah, die ihn seltsam zufrieden anlächelten. Dann winkte er Reigerin vom Bataga herunter und sie blieb zwei Schritte hinter ihm stehen. Sie sah recht verloren aus, zwischen dem großen Tier und dem Abt.

Der alte Mann sah sie kurz an, flüsterte dann aber einen Segen über dem neuen Diakon, den Reig nicht verstehen konnte. Dabei schien er das Mädchen vollständig zu vergessen. Erst dann reichte er Owithir die Hand und half ihm, aufzustehen.

Inzwischen waren auch die Wächter seines Gefolges abgestiegen. Noch bevor Owithir sich umdrehen konnte, waren sie bereits jeder auf ein Knie gefallen und hatten den Kopf gesenkt. Es war eine ungewöhnliche Ehrerbietung, dem Hüter des Leuchtens vorbehalten. Dementsprechend ernteten sie den missbilligenden Blick des Abtes und auch Owithir runzelte die Stirn. Er hatte auf der Reise gespürt, dass mehr zwischen ihm und seinem Gefolge entstanden war, als es zwischen Priester und Wächtern üblich war. Er war nicht sicher, was seine Männer tatsächlich in ihm sahen, denn er hatte vermieden, ihre Gedanken zu lesen, aber ihre Gefühle waren oft genug zu ihm gelangt. Trotzdem konnte eine solche Ehrbezeugung Unruhe stiften, wenn sie von den falschen Leuten gesehen wurde.

„Steht auf, Marinam, Laftin, Kalig. Der Kniefall steht mir nicht zu. Ihr beschämt mich und wenn jemand eine solche Ehre verdient hat, dann gewiss ihre Gnaden und nicht ich. Steht bitte auf.“

Und zum Erstaunen des Abtes erhoben sich die Männer und wirkten sogar ein wenig beschämt, obwohl Owithirs Worte freundlich, wenn auch mit Nachdruck, vorgetragen worden waren. Der junge Diakon wandte sich erneut an den Abt.

„Verzeiht ihnen diese Ungehörigkeit. Sie haben auf der Reise untadelige Arbeit geleistet und jede Erwartung, die man hätte haben können, weit übertroffen.“

„Ist schon gut, mein Sohn, ich werde es aus meinen Gedanken verbannen.“

In diesem Augenblick trafen die zwanzig Wächter ein. Sie sahen adrett aus und standen augenblicklich in Reih und Glied, eine Übung, die Owithirs Gefolgsleute seit Monaten nicht mehr ausgeführt hatten und fast belustigt zur Kenntnis nahmen. Der Abt wandte sich an die Männer:

„Ich unterstelle euch Diakon Owithir, der auf der Suche nach zwei Dämonenbeschwörern ist.“ Owithir trat vor. „Wer ist euer Gruppenführer?“ fragte er auf seine stille, fast vorsichtige Art hinzu. Seine eigenen Gefolgsleute wussten inzwischen, dass ihn seine Sanftheit nicht schwach machte. Ein Mann meldete sich. „Wie ist dein Name?“

„Veinem, Hochehrwürden.“

„Veinem, ich erwarte von euch, dass ihr erst zu euren Waffen greift, wenn ich es euch befehle, dass ihr eure Angriffe abbrecht, wenn ich euch es befehle und dass ihr vorsichtig mit den Gläubigen und euch selber seid.“ Er nickte dem Mann zu und bemerkte, dass er anscheinend zu einem seiner eigenen Wächter um Bestätigung blickte. Er blickte sich kurz um, und konnte gerade noch sehen, wie Tafgen zurücknickte. Er wandte sich wieder dem Abt zu. „Euer Gnaden, ich fürchte, ich bin noch nicht erfahren genug, um so viele Männer gleichzeitig zu befehligen. Wäre es möglich, dass ihr mir einen Diakon zur Seite stellt?“

Der alte Mann lächelte ihn freundlich an und ließ sofort noch einmal seinen Novizen loslaufen. „Immer noch so bescheiden, Hochehrwürden?“

 



Feen 2: alle (bis auf Ohnfeder) nähern sich einem Ort

Montag, 15. September 2014, 13:35
Abgelegt unter: Bücher | Tags: ,

Seine Unterkunft war weniger gemütlich als beim letzten Mal. Nachdem er sich unerwartet schnell aus dem Haus Upajano hatte verabschieden müssen, konnte er dort schlecht nach zwei Wochen plötzlich wieder auftauchen, zwei Wochen, in denen er tot in irgendeinen Bordstein hätte liegen können. Und wenn es nach der Dame des Hauses ging, wäre es vermutlich das, was sie sich für ihn wünschte. Die wenigsten Frauen konnten gut damit umgehen, mit einem Mann das Bett zu teilen, der sich anschließend heimlich davon stahl.

Deswegen hatte Enk sein Lager jetzt in dem Keller einer anderen Villa aufgeschlagen. Den Weg dorthin hatte er früh auf einem seiner ersten Aufträge in Imanahm gefunden. Er selbst war zu einem guten Teil dafür verantwortlich, dass das Haus über diesem Keller in einem so schlechten Zustand war. Vermutlich, wenn der Hausherr und seine Geliebte nicht einem überraschenden gemeinsamen Selbstmord zum Opfer gefallen wären. Der einzige Sohn lebte noch in den kalten Räumen über der Erde, ein alter Diener hielt, wenigstens in seinen eigenen Augen, den Schein aufrecht, dass es noch ein anständiges Haus war.

Die großen Vorteile dieses Verstecks waren, dass nicht nur der Eingang gut verborgen in einem Hinterhof lag, sondern die Hausbewohner ungewöhnlich abergläubisch waren. Jedes Geräusch, das er machen würde, würden sie den Hausgeistern zuschreiben.

Allerdings hielt er sich kaum in dem Keller auf, denn die Suche nach Estron nahm all die Zeit in Anspruch, die er nicht damit verbrachte, seine Bestände wieder aufzufüllen. Er hatte in letzter Zeit seine Truhe zu oft geplündert, ohne sie nachfüllen zu können. Und ohne die Verkleidungen, die er regelmäßig aus ihr hervorzog, war es denkbar schwer, unerkannt zu bleiben. Nicht, dass ihm gegenüber Estron eine Verkleidung helfen würde. Der Keinhäuser hatte ihn erkannt, Enk war sich ganz sicher. Es war nur ein kleines Aufflackern gewesen, dass er in den Augen des anderen hatte sehen können, als sich ihre Blicke für den Bruchteil eines Herzschlags trafen. Dann hatte Estron wieder auf die Straße geachtet und ihm, in seiner Bauernverkleidung keine weitere Beachtung geschenkt. Aber Enk wusste es. Und es bestand kein Zweifel, dass Estron auch wusste, dass Enk es wusste. Estron war schon immer unangenehm aufmerksam gewesen.

Er würde ihn also aus der Entfernung beobachten. Dazu musste er ihn allerdings erst einmal finden. Und das stellte sich als das erste Problem heraus: Enk konnte sich nicht einmal ganz sicher sein, dass sich der Gesuchte überhaupt noch in der Stadt befand. Vielleicht war er einfach nur hindurch gereist oder hatte die Stadt gleich links liegen lassen. Deswegen hatte er sich bereits einen der anderen Karawanenreisenden auserkoren, den er zum Reden bringen würde.

So begann sein Tag in der einfachsten Verkleidung, die er hatte finden können und endete mit drei Perücken, fünf Jacken, mehreren Paar Schuhen, verschiedenen anderen Utensilien und dem Wissen, dass Estron zumindest die Stadt betreten hatte. Fast alles hatte er gestohlen, manches von Marktständen, einiges direkt aus Häusern, ein paar Sachen aus den Taschen von Menschen, an denen er vorbeigekommen war. Es war riskant so viel an einem Tag zu stehlen, er hatte jedoch keine andere Wahl, wenn er die Spur nicht verlieren wollte. Und nach der Information hatte er nur zu fragen brauchen. Kleine, unauffällige Fragen, eine nach der anderen und zwei Ohren, die zwischen den Worten hörten. Ein paar klingende Münzen, investiert in etwas Essen und etwas mehr zu trinken, halfen natürlich dabei, die Zunge zu lockern.

Estron war in die Stadt gekommen und er war nicht allein. Nach allem, was Enk erfahren hatte, hatte er inzwischen Schüler, was zu dem passte, wie er sich Estrons weiteres Leben vorgestellt hatte. Ein Weiser Lehrer, eine Rolle, die ihm stand. Ein Chuor und ein weiterer Mensch vervollständigten anscheinend seine kleine Gruppe. Wer konnte ahnen, wo er die beiden aufgelesen hatte.

Enk hoffte, dass er in keinen Konflikt mit Estrons Gefolge geraten würde. Vor allem der Chuor konnte ihm Schwierigkeiten bereiten. Sie waren schnell und stark und ihre Nasen waren so gut, dass es schwer werden würde, sich ihnen unbemerkt zu nähern. Er hatte großen Respekt vor den Chuor. So kraftvoll und ausdauernd sie allerdings auch kämpfen mochten, im Prinzip stellte ihre primitive Art der Waffenführung und ihre oft allzu kraftvolle Kampfweise kein Problem für ihn dar. Er hatte schon mehrere von ihnen, einzeln oder auch in Gruppen, getötet, denn sie wurden gerne in den südlichen Städten als Wachen eingesetzt. Einige hatte er vergiftet oder aus dem Hinterhalt ermordet. Mit anderen hatte er sich im Kampf messen müssen. Es waren ungleiche Kämpfe gewesen. Nach den ersten Hieben waren sie ihm mehr oder weniger ins Schwert gelaufen. Nicht, dass er sich über leichte Siege beschweren wollte, dennoch empfand er es als Verschwendung, wenn er mutige und treue Wachen umbringen musste, aus keinem anderen Grund, um näher an sein Ziel zu kommen. Bei diesem Gedanken stutzte er. Er hatte gewiss doppelt so viele menschliche wie Chuor-Wachen getötet und empfand nur für die Wolfsmenschen dieses Bedauern.

Er atmete tief durch.

Einen der Schüler hatte er vermutlich mit Estron gesehen und er war wenig beeindruckt von ihm gewesen. Man sollte natürlich niemanden unterschätzen, sein Gefühl sagte ihm jedoch, dass sie kein Problem darstellen würden.

Blieb noch der andere Mensch, der mit Estron reiste. Er war ein Rätsel. Gegenüber den anderen Reisenden hatte er seinen Namen nicht genannt, dennoch war er sehr beliebt gewesen. Er hatte alle mit seinen phantastischen Geschichten unterhalten. Unmögliche Geschichten, die aber mit so viel Ernsthaftigkeit vorgetragen wurden, dass man sich von ihnen gefangen nehmen ließ, bevor er sie mit einem Scherz beendete oder ihren Sinn verkehrte. Er hatte die Reise für alle angenehmer gemacht.

Aber nicht nur durch seine Geschichten und seine Fröhlichkeit war er nahezu allen aufgefallen. Irgendetwas hatte er an sich gehabt, dass ihn immer anders erscheinen ließ. ‚Anders‘, so hatte sich der Mann ausgedrückt, hatte Enk aber nicht erklären können, was er damit meinte.

Enk lebte noch, weil er aufmerksam beobachtete und mit klaren Gedanken seinem Weg folgte. Dennoch war er nur in Imanahm, weil er einer Intuition gefolgt war. Er war Gerüchten über Estron gefolgt, obwohl er den Feen Shaljel suchte, weil er gespürt hatte, dass Estron mit ihm in Verbindung stand. Jetzt spürte er etwas ähnliches, was den fremden Mann anging. Seine klaren Gedanken warnten ihn jedoch davor, sich zu sehr auf sine Intuition zu verlassen, auch wenn er ihr soweit folgen wollte, dass er den Mann mit Vorsicht behandelte.

 

Der nächste Tag sah ihn auf einem Dach oberhalb des Marktplatzes liegen. Er hatte sich mehrere Decken mit heraufgenommen. Es war nicht seine Gewohnheit, sich mit solchen Dingen zu belasten, aber die Kälte wurde langsam unangenehm und ohne die Decken hätte er es vermutlich keinen Gongschlag durchgehalten. Der große Marktplatz war das Zentrum Imanahms und er ging davon aus, dass früher oder später jeder ihn aufsuchen würde. Estron kannte er, von dessen Freunden hatte er Beschreibungen, auch wenn sie recht vage waren. Aber die Tätowierungen seiner Schüler sollten auffällig genug sein. Diesen Tag würde er warten und beobachten. Wenn sich nichts ergab würde er morgen weitere Erkundigungen einholen. Vielleicht verlor er auf diese Weise die Spur, vielleicht entkam ihm Estron auf auch, weil Enk es einen Tag ruhig angehen ließ, vielleicht war es nicht klug, so vorzugehen. Aber heute würde er beobachten und sehen, wer sich sonst noch in der Stadt aufhielt.



Feen 2: Shaljel kommt zurück

Samstag, 13. September 2014, 22:16
Abgelegt unter: Bücher | Tags: ,

Shaljel brauchte nur an die Tür zu klopfen und schon wurde sie ihm von einem der Hausdiener geöffnet. Er war es gewöhnt, für sich selbst zu sorgen, aber anders als Estron hatte er kein Problem damit, wenn ihm jemand das Leben angenehmer machte. So war es nicht immer gewesen, aber er lebte jetzt lange genug, um verstanden zu haben, dass man auch die angenehmen Dinge annehmen können musste. Und vor allem war er, gemessen an anderen Feen, verrückt genug, dass er diese Lektion auch nicht vergaß.

„Hast du ihn getroffen?“ Estron erschien im Türrahmen des Raums, der derzeit als Speisesaal diente, wohl aber auch für Empfänge und andere Feste verwendet wurde.

Shaljel ging auf ihn zu: „Ja. Ist ein misstrauischer Bursche. Aber wer kann es ihm verdenken.“

„Können sie für uns gefährlich werden?“

„Estron! Ich finde, du könntest ein wenig mehr Mitgefühl haben. Er hat Angst. Ich bin nicht sicher, was er durchgemacht hat, aber er hat noch einen Faden zu einem anderen Magier.“

„Du hast den Faden letztes Mal schon erwähnt, aber was hat es damit auf sich? Wenn ich es richtig verstanden habe, hinterlässt er eine Spur, der andere Magier folgen könnten, aber das tun wir doch alle.“

„Nicht solche. Und ich würde behaupten, dass nur du und ich die meisten anderen verfolgen können.“

„Und was ist an seiner Spur besonderes?“

„Es hängt auch am anderen Ende jemand dran.“

„Weist du wer?“

„Nun, es ist kein Verwandter.“

„Kann jeder mit sowas verbunden sein?“

„Nein, nur zwei Magier seiner Art. Du weißt, die anderen Magier. Die, die die Magie aus sich selbst holen.“

„Diejenigen, die man so selten findet? Ich glaube, dass ich niemals einem begegnet bin.“

„Die Drachen haben alles getan, um sie zu vernichten.“ Shaljel wurde ungewohnt grimmig. „Ich habe versucht, so viele zu retten, wie ich konnte, aber, naja, ich bin alleine und sie sind ziemlich viele.“

„Du bist nicht mehr alleine. Ich glaube, du warst es nie. Aber darum machen wir diese Sache hier ja überhaupt.“ Shaljel nickte und seine Stimmung hellte sich wieder auf, um bei der nächsten Frage gleich wieder finsterer zu werden. „Es gibt also noch einen zweiten dieser Magier? Und sie sind verbunden? Ich frage also noch Mal, auch wenn es herzlos ist: Können sie uns gefährlich werden? Und du weißt, was ich meine.“

„Es sieht so aus, als wenn wir damit rechnen müssen … ich meine, es sieht so aus, als wenn es sein könnte, dass er von einem Magier verfolgt wird.“

Estron nickte stumm.

„Ich habe ihm empfohlen, dass er die Stadt verlassen soll. Und das meine ich ehrlich. Der Verfolger kommt mit jedem Tag näher und wenn sie den Faden nicht durchschneiden, dann kann er gar nicht anders, als sie zu finden.“

„Gut, dass wir jetzt wenigstens vorgewarnt sind. Wir sollten uns wohl von ihm fernhalten.“

„Ja, das wäre vermutlich besser.“ Shaljel bemerkte, dass Estron den unsicheren Ton in seiner Stimme gehört hatte und fügte schnell hinzu: „Außerdem ist er nicht allein.“

„Noch ein Magier?“

„Ja, beziehungsweise eine Magierin. Und außerdem ein Feenling.“

„Ein Feenling? Wirklich? Hier? Und das ist niemandem bisher aufgefallen?“

„Wie es aussieht, nicht. Ich weiß aber nicht, wie sie das angestellt haben. Ich konnte sie nicht sehen. Nur ihre Spur. Weil ich ja sowieso gerade nach seiner geguckt habe. Und dann konnte ich sie auch riechen. Ich weiß nicht, was sie vorhatten, sie hat sich aber irgendwo versteckt.“

„Ich kann mir kaum zwei Dinge vorstellen, die sie vorgehabt haben könnten.“

Shaljel sah Estron mit einem fragenden Blick an.

„Ist es nicht offensichtlich? Du hast den Jungen als das erkannt, was er war. Sie sind auf der Flucht. Sie haben Angst, dass du sie verraten könntest. Sie wollten dich vermutlich töten.“

Der Feen in Menschengestalt sah seinen Freund kritisch an. Er hätte es gerne abgestritten, von der guten Natur, die den Menschen inne wohnte, gesprochen. Aber leider kannte er die Menschen so lange, wie es sie gab, und wenn sie Angst hatten, verhielten sie sich immer noch genauso, wie am ersten Tag: dumm und unvernünftig.



Feen 2: Pethen und Hylei bekommen besuch.

Donnerstag, 11. September 2014, 18:39
Abgelegt unter: Bücher | Tags: ,

Der Abend war gekommen und mit ihm der seltsame Mann, der diesmal offen die Gasse heruntergeschlendert kam. Er schien sehr vergnügt zu sein und machte ab und zu einige hüpfende Schritte. Er schien sich keine Gedanken darüber zu machen, ob ihn jemand beobachtete. Pethen, der seine Sicht bis aufs äußerste in die Weite geschickt hatte, konnte allerdings niemanden entdecken, der um diese Zeit hier herumschlich, wenn er von dem Fremden sich selbst und Hylei absah. Der Feenling lag hinter einem Schornstein auf dem Dach einer Werkstatt. Der junge Mann wunderte sich, ob der Fremde tatsächlich sorglos war, oder genau wie er selbst wusste, dass niemand in der Nähe war. Warum auch nicht? Wenn er über so viel Macht verfügte wie Pethen glaubte, dann war eine Sicht wie die seine kaum außerhalb des Möglichen.

„Du hast noch nicht zu lange gewartet, oder?“

„Wer seid ihr?“

„Ah, ich sehe. Mein Freund hat mich gewarnt, dass ich mich nicht beliebt machen würde bei dir. Allerdings fürchte ich, wir sollten keine Namen austauschen. Sicherer, verstehst du?“

„Wie ihr wollt.“

„Und hör mit dem ‚Ihr‘ auf. Wir haben etwas gemeinsam. Mehr oder weniger. Tut mir leid, dass ich dich vorhin so lange beobachtet habe. Ich wollte einfach sehen, ob du mit deinem Drirelgli umgehen kannst oder nicht. Und ich bin froh, dass du keine Gefahr für die anderen darstellst.“ Der fremde sprach sehr schnell, als würde er über Belanglosigkeiten plaudern. Pethen musste sehr aufpassen, um in dem Wortschwall nicht verloren zu gehen.

„Ihr seid ein Magier, so viel sehe ich. Aber was wollt ihr von mir.“

Der Mann schüttelte den Kopf.

„Ich meinte das ernst mit dem ‚Ihr‘, aber wenn du es so willst. Nun gut. Allerdings dachte ich, ich hätte mich vorhin deutlich erklärt: Ich will euch helfen. Ihr seid so auffällig wie ein Bataga im Onrenstall, zumindest für mich und ihr habt einen Faden, der euch mit jemandem verbindet. Das kann jeder sehen, der darauf achtet. Selbst mein Freund hat es gesehen. Gut, das ist jetzt vielleicht kein Zeichen dafür, wie offensichtlich es ist, denn er scheint auf alles zu achten. Außerdem ist er etwas besonderes. Aber das seid ihr auch und ich bin der Meinung, man sollte sowas fördern. Es gibt nicht so viele wie euch und die Priester machen keinen Unterschied, ob ihr nun die eine oder die andere Form der Magie verwendet. Und ich kann euch versichern, dass ich schon lange ein großer Unterstützer aller Magier bin, auch wenn einige, schlichtgesagt – und entschuldigt meine Sprache – größenwahnsinnige Arschlöcher werden. Es wäre so viel einfacher, wenn nicht immer wieder solche Gewalttäter unter euch wären. Ich verstehe auch nicht, warum alle immer so gerne Sachen in Brand stecken, zersprengen, wegschwemmen, zerbrechen, verbiegen, wegwehen oder in der Erde versinken lassen. Es gibt so viel bessere Verwendungen für Magie. Ich meine, hat in den letzten Jahrhunderten irgendein Magier ein Feld erblühen lassen? Oder einen Kranken geheilt? Oder hat jemandem bei der Arbeit geholfen? Gut, sowas wie Fliegen halte ich persönlich für überbewertet, aber was ich meine ist, es wäre mal was anderes. Magie kann so viel Spaß machen, versteht ihr? Und sie kann so nützlich sein. Man muss sie nicht immer nur dazu verwenden, sich selbst zu schützen oder jemandem wehzutun. Ich gebe ja zu, dass es schon gut ist, wenn man sich selbst schützt, vor allem wenn man es mit den Priestern zu tun bekommt. Und hierbei meine ich vor allem die Priester der Menschen. Die meisten anderen sind eigentlich ganz in Ordnung. Aber versteht ihr, was ich meine?“

Der Fremde schien nicht das Bedürfnis zu verspüren, Luft zu holen. Der Wortschwall ließ Pethen entgeistert zurück und er reagierte zuerst gar nicht auf die Frage, bis sein Verstand die Worte eingeholt hatte und er letztendlich doch den Kopf schüttelte.

„Ich meine, wir müssen uns alle helfen. Und ich bin in der glücklichen Lage euch helfen zu können. Ihr seid zwar ein Vindrir, ein Geistmagier, wie es die Ra-ula nannten, aber ein paar Tipps kann ich euch schon geben. Sagt, was habt ihr denn bisher schon alles selbst gelernt? Ich meine, ihr scheint euch ganz gut unter Kontrolle zu haben, und das ist eine Erleichterung, denn ich habe schon andere Vindrir gesehen, die sich selbst den Kopf weggebrannt haben. Kein schöner Anblick. Gerade leuchten die Augen noch blau und plötzlich beginnt Rauch aus Mund und Ohren zu steigen. Und dann, puff, platzen die Augen auf und man ist voller Blut, wenn man nicht schnell genug ausweichen konnte. Habt ihr manchmal Kopfschmerzen?“

Pethen hatte das Gefühl, dass ihn der Mann einfach überrollte. Es blieb ihm nichts anderes übrig, als ihm zu antworten: „Seit ein paar Monden nicht mehr.“

„Regelmäßiger deine Magie verwendet? Das ist gut. Und die Sicht verwendest du mit großer Leichtigkeit, wie ich schon festgestellt habe. Wie weit kannst du sehen?“

Die Frage kam unerwartet, vor allem, weil sich Pethen nie darüber Gedanken gemacht hat.

„Vielleicht hundert, zweihundert Schritte?“

„So leicht, wie du damit umgehst, solltest du problemlos aus die Stadt rausblicken können. Würde ich aber nicht empfehlen. Das kann ziemlich verwirrend werden, vor allem, wenn man nicht nur nach vorne kuckt. Das ist eins der Probleme bei euch Vindrir. Ihr seht überallhin. Eben nicht mit den Augen.“

„Das klappt sowieso nicht. Da sind zu viele Häuser im Weg. Bevor ich mich mit der Sicht durch alle Straßen geschlängelt habe, bin ich vor Erschöpfung umgefallen.“

Der Fremde sah ihn erstaunt mit großen Augen an und begann dann schallend zu lachen.

„Das ist gut.“ Schnell beruhigte er sich wieder. „Naja, eigentlich ist es eher traurig. Hör mal.“ Er trat näher an Pethen heran und deutete mit einem Zeigefinger auf dessen Kopf. „Die Häuser sind kein Hindernis für deine Sicht. Das ist nur in deinem Kopf. Auch die Entfernung stellt kein Problem dar, nur all die Dinge, die du siehst. Deswegen sieh nicht zu weit.“ Der Mann zögerte kurz, dann machte er ein bestürztes Gesicht. „Oh, entschuldigt. Ihr besteht ja auf dem ‚Ihr‘.“

Pethen fühlte sich wie bei einem der Übungskämpfe mit Hylei: Sie brachte ihn oft ganz einfach aus dem Gleichgewicht und sorgte mit jedem weiteren Angriff dafür, dass er es auch nicht wiederfand. Der Wortschwall des Fremden hatte die gleiche Wirkung auf seine Gedankengänge.

„Nichtsdestotrotz würde mich interessieren: mit wem seid ihr verbunden? Ich meine, der Faden, der euch folgt. Am anderen Ende muss jemand hängen, der euch nahe steht. Euer Meister?“ Der Mann blickte Pethen neugierig an. Als er jedoch keine Bestätigung erkennen konnte, fragte er weiter: „Ein Bruder? Vater? Mutter? Irgendwer anderes aus der Familie? Ein Feind?“ Er senkte den Kopf. „Ihr solltet wirklich dringend die Verbindung kappen. So kann er euch immer wieder finden.“

„Warum fragt ihr nach der Familie?“

„Warum nicht. Menschen haben immer eine Verbindung zu der Familie. Wichtiger jedoch noch ist, dass Magie immer wieder in den gleichen Familien auftaucht. Aber wen habt ihr euch zum Feind gemacht, der über das gleiche Talent wie ihr verfügt.“

„Davon weiß ich nichts“, log Pethen, obwohl er sich augenblicklich fragte, was mit diesem Priester sein mochte, dass er das gleiche Talent teilen sollte, wie ein Magier. Als er später an den kurzen Kampf zurückdachte, fiel ihm auch zum ersten Mal auf, wie ähnlich der Angriff des Priesters seiner eigenen Verteidigung gewesen war, der Kampf einer Energiewand gegen die andere. Das mochte nichts bedeuten, es gab dem jungen Magier jedoch Stoff zum Grübeln.

„Na gut. Ich sehe, dass ihr mir nicht traut. Wenn mir jemand folgt, bin ich auch immer besonders misstrauisch, nicht, dass das in letzter Zeit geschehen wäre.“ Der Fremde lächelte, wobei seine Augen fast traurig wirkten. „An eurer Stelle würde ich vermutlich die Stadt verlassen, sonst findet euch euer Feind. Aber so lange ihr hier seid, könnt ihr hier“, er deutete auf einen Balken an dem Schuppen, neben dem sie standen, „drei Striche in den Balken ritzen. Dann weiß ich, dass ihr mit mir sprechen wollt. Vielleicht nehmt ihr meine Hilfe ja doch noch an.“ Er ging an Pethen vorbei und nickte ihm dabei zu. „Seid vorsichtig.“ Damit ging er schnellen Schrittes auf die nächste Häuserecke zu und verschwand aus Pethens Sichtbereich.

 

Hylei lehnte sich neben ihn an die Schuppenwand.

„Was ist da gerade passiert?“ Der Feenling schüttelte nur den Kopf.

„Wer ist das? Hast du ihn noch verfolgen können?“

„Wäre sinnlos gewesen.“

„Warum?“

„Er ist zu schnell. Seine Beine. Er federte beim Gehen, als könnte er auf ein Dach springen.“

„Habe ich nicht drauf geachtet.“

„Ich weiß.“

„Können wir ihm trauen? Er scheint mit helfen zu wollen, aber woher weiß ich, dass er mich nicht trotzdem ausliefert?“ Hylei zog leicht die Schultern hoch, gerade so viel, dass Pethen es mit seiner magischen Sicht erkennen konnte. Sie wusste, dass er nicht mehr benötigte.

„Er hat mich gefunden. Er wusste, dass wir, ich meine ich, auf der Flucht bin. Und das mit dem ‚Faden‘, wie er das nennt, das ist unheimlich. Ich habe während des Tages versucht darauf zu achten und ich scheine wirklich eine Spur hinter mir herzuziehen. Überall wo ich langgehe. Ich kann es mir kaum länger ansehen als ein paar Herzschläge. Macht einen wirklich verrückt. Ist mir aber vorher nie aufgefallen. Kannst du es sehen?“ Sie schüttelte den Kopf, blickte ihn aber nicht an. „Wolltest du ihn nicht töten? Er stand die ganze Zeit da.“

Diesmal bewegte sich Hylei nicht. Sie hatte in ihrem Versteck gelegen und den Fremden beobachtet. Sie hatte sehr gute Ohren, weswegen sie das meiste verstanden hatte, sie hatte jedoch weniger auf die Worte als auf die Person selbst geachtet. Sie kannte Menschen und Feenlinge und wie sie sich bewegten. Feenlinge setzten ihre Schritte geschmeidiger, wedelten weniger mit den Armen und hielten sie grader. Sie waren in jeder Beziehung anmutiger. Aber dieser Mensch, der ihren Gefährten mit einer Wolke aus Worten eingenebelt hatte, versuchte sich wie ein Mensch zu bewegen, ließ aber immer wieder erkennen, dass sein Körper schneller war, kräftiger, gewandter. Es waren nur einzelne Gesten, oder wie er auf Pethens Agieren reagierte. Sie hatte noch nie jemanden gesehen, der so offensichtlich daran gewöhnt war, Kämpfe zu bestehen, ohne sich darüber Gedanken machen zu müssen. Nur für einen Moment hatte sie mit dem Gedanken gespielt, eines ihrer Wurfhölzer zu ziehen. Aus irgendeinem Grund war sie sich jedoch sicher gewesen, dass sie ihn verfehlt hätte. Und genauso sicher war sie sich, dass die beiden zusammen gegen ihn weder körperlich noch mit ihrer Magie in einem Kampf hätten bestehen können, auch wenn sie für seine magischen Fähigkeiten nur Pethens Wort hatte.

Ihr Gefährte schien sie zu beobachten, während sie ihren Gedanken nachhing.

„Ich glaube, es war gut, dass du es nicht versucht hast. Aber was machen wir jetzt?“

Hylei zeigte nach Osten und Pethen musste nicht darüber nachdenken, was sie damit meinen konnte. Er stieß sich von der Wand ab.

„Morgen?“

Hylei nickte: „Am Osttor.“

„In der Früh?“

Hylei dachte nach.

„Lass uns auf dem Markt treffen. Nach der Arbeit.“

„Dann gehen wir mit den Bauern aus der Stadt. Und können noch etwas besorgen. Ja, besser.“

Sie sahen sich in die Augen, drehten sich fast gleichzeitig um und gingen in Richtung ihrer Unterkünfte. Erst als sie außer Reichweite des jeweils anderen waren begannen sie sich umzusehen, ob ihnen jemand folgte.



Feen 2: Ein wenig Owithir, ein wenig Reig

Dienstag, 9. September 2014, 00:58
Abgelegt unter: Bücher | Tags: ,

Sie waren ganz nah. Der leuchtende Pfad, den Owithir vor sich sah, war so deutlich, wie er ihn zuvor noch nie wahrgenommen hatte. Sie hatten sogar eine kleine Pilgergruppe überholt, deren Anführer behauptete, sie gefangengesetzt zu haben, bis sie mit ihren dämonischen Kräften seine Wächter überwältigt hätten und entkommen waren. Owithir zweifelte an dieser Darstellung, nicht weil er glaubte, dass es unmöglich war, die beiden Magier zu überrumpeln, sondern weil er sich sicher war, dass die Flucht zumindest zu schweren Verletzungen oder sogar dem Tod der Wächter geführt hätte, wenn er von dem ausging, was sie hatte tun sehen.

Auch wenn der Bericht jener Pilger fragwürdig war, stand dennoch außer Frage, dass sie den beiden begegnet waren. Owithir hatte sich nicht die Mühe gemacht, die Gedanken dieser Männer zu lesen. Was hätte er erfahren können, dass ihm bei der Jagd geholfen hätte? Die Scham, die von dem Anführer ausgegangen war, hatte er sich jedoch nicht entziehen können, als sie an der Gruppe vorbeigeritten waren. Er war versucht gewesen, sein Bataga zu zügeln. Reigerins Widerwillen gegenüber diesem Mann war jedoch so stark gewesen, dass er den großen Reitbüffel weitertrotten lassen hatte. Seine eigenen Wächter waren ihm gefolgt und es war ihm nicht entgangen, dass Tafgen einem der angeblich verzauberten Wächter des Pilgers zunickte.

Als sie außerhalb der Hörweite der kleinen Gruppe gewesen waren, hatte Pethen sich an Reig gewandt: „Ich spüre, dass du die Pilger nicht mochtest. Was stört dich an ihnen.“ Reig zögerte. Sie schämte sich, von Owithir nach ihren Gefühlen befragt zu werden. Sie reiste jetzt bereits seit drei Wochen mit einem Priester und fünf Kriegern durch eine Welt, von der sie keine Vorstellung gehabt hatte. Sie hatte die Männer all die täglichen Dinge tun sehen, die auch ihre Eltern und Geschwister getan hatten. Sie hatte sie fluchen gehört und ihnen das Wasser geholt. Sie hatte sogar damit begonnen sie zu bekochen mit dem wenigen, was man in dieser Jahreszeit und auf der Reise kochen konnte. Und vor allem saß sie Tag für Tag hinter Wohlehrwürden, roch ihn, spürte seine Wärme, hörte seine Freundlichkeit. Sie war noch ein junges Mädchen, sie war jedoch auf einem Hof mit Tieren aufgewachsen. Sie kannte die Läufe der Natur und was sie zwischen den Tieren anstellten. Sie war sich sicher, dass sie etwas Ähnliches empfand, auch wenn die Jahreszeit nicht danach war. Und sie wusste, dass es nicht rechtens war, etwas Derartiges gegenüber Wohlerwürden zu empfinden. Sie konnte ihre Gefühle jedoch nicht unterdrücken oder verneinen. Er war so freundlich zu ihr, er sorgte sich um sie. Die Söldner waren ebenfalls nett zu ihr, aber sie spaßten nur mit ihr, lobten oder neckten sie. Owithir, Wohlehrwürden, schien sie jedoch zu verstehen. Auch wenn er streng war, so war er doch gerecht, aufrichtig und auf seine eigene Weise gütig.

„Er war nicht ehrlich.“

„Viele sind nicht ehrlich. Auch meine Wachen lügen, wenn es ihnen nützlich erscheint.“ Kalig, der direkt hinter ihnen ritt, lachte kurz auf. „Sie stören dich nicht.“

Reig hatte einen Augenblick überlegen müssen. „Er ist wie der Händler, der mal auf dem Hof war.“

Owithir hatte die Gefühle in dem Mädchen aufwallen gespürt. Er spürte sie allzu oft und allzu deutlich. Es blieb nicht aus, wenn sie sich an ihm festhielt. Er konnte sich kaum dagegen wehren.

„Der Händler hat euch betrogen?“ Er hatte es als Frage formulierte, obwohl er die Antwort bereits gekannt hatte. Reigerin hatte nur genickt, was er nur an seinem Rücken hatte spüren können, aber nicht sehen.

„Ich weiß was du meinst, Reig. Ich mochte ihn auch nicht.“

 

Seitdem waren sie weitergeritten und den beiden Hexern immer nähergekommen. Owithir wäre gerne noch schneller vorangekommen. Zwar erschöpfte er inzwischen nicht mehr so leicht, trotzdem strengte ihn das Reiten und die göttliche Sicht, mit der er der Spur folgte, immer noch an. Seine Wächter mussten ihn jeden Abend zwingen, die Verfolgung zu unterbrechen, weil sie fürchten mussten, dass er erneut von seinem Bataga herunterfallen würde, wenn er sich überanstrengte.

Da sie jetzt der Straße folgten, kamen sie immer wieder an Gaststätten vorbei. Allerdings musste der Priester das Geld zusammenhalten, denn er bestand darauf, für alles, was sie sich nehmen mussten, auch zu bezahlen. Seine Wächter kannten viele Priester, waren mit vielen gereist. Für sie alle waren die Dinge, die sie sich von ihren Gläubigen nahmen, nur weitere Opfergabe an die Götter, als deren Vertreter sie angesehen wurden. Kein anderer Priester den sie kannten hatte in ihrer Anwesenheit jemals einen Bauern für etwas Geld gegeben. Und dies, so seltsam es auch sein mochte, gefiel den Wächtern, die es ansonsten gewohnt waren, überall gefürchtet zu sein. Es gab ihnen das Gefühl mehr als nur privilegierte Waffenträger zu sein. Mit Owithir waren sie tatsächlich Diener der Götter, etwas Besonderes. Denn natürlich war ihnen das Leiden der Bauern vertraut. Schließlich war keiner von ihnen mit einem goldenen Löffel im Mund auf die Welt gekommen. Nur weil es ihnen im Dienst der Priester besser ging, ignorierten sie das Leid oder freuten sich heimlich, dass es nicht sie selbst traf.

Nur leider bedeutete Owithirs Großmut eben auch, dass sie sich keine Unterkunft leisten konnten. Hinzu kam, dass er sich nur ungerne seine Tagesritte von irgendwelchen Wegmarken wie den Gaststätten bestimmen ließ. So bauten sie nun ein weiteres Mal ihr Lager am Wegesrand auf, in der Kälte, mit einem mageren Feuer, nur mit dem Schutz einiger Blattloser Sträucher und des Batagas sowie der fünf Ges, an die sie sich schmiegten, um von beiden Seiten Wärme zu empfangen. In der Kälte verschwanden die Standesunterschiede und die kleine Gruppe drängte sich dicht zusammen. Owithir hätte gerne auf diesen Kontakt verzichtet, aber selbst wenn seine eigenen Träume mit denen der anderen durchmischt wurden, die Wärme war willkommen.

Owithir und Reig waren von den Wachen ausgenommen. Aber oft genug wachte einer von ihnen auf, wenn beim Wachwechsel ein Rucken durch ihr Lager ging. Manchmal setzte sich Owithir dann zu dem Wachhabenden ans Feuer und leistete ihm Gesellschaft, so wie auch diese Nacht.

Das Feuer war inzwischen nur noch ein Glühen, denn sie hatten nicht viel Holz finden können. Die Bauern der Umgebung, Holzhändler und wohl auch die Reisenden vor ihnen hatten bereits das Meiste Brennmaterial verbraucht oder fortgeschafft. Daher hielt sich Tafgen, die dritte Wache in dieser Nacht, mit den eigenen Armen umschlungen dicht neben der Glut, von der kaum noch etwas zu sehen war. Owithir hatte gehofft, sich ein wenig am Feuer aufwärmen zu können, blieb aber trotz der Kälte einen Moment bei dem Wächter. Die Nacht war finster und nur ab und zu konnte man einen Schimmer des Rings oder den Halben Mond zwischen den Wolken hervorblinzeln sehen. Für den Priester hielt die Dunkelheit jedoch keine Geheimnisse mehr, seitdem er begriffen hatte, dass die besondere Sicht, die er als Gabe von den Göttern erhalten hatte, ihm auch die Nacht erhellte. Die Ironie dabei entging ihm nicht. Er war der einzige in seiner Gruppe, der jetzt noch etwas sehen konnte, aber trotzdem brauchte er keine Wache zu halten.

„Marinam meinte heute, wir müssten morgen Imanahm erreichen. Warst du schon einmal da?“ Es war eine jener belanglosen Fragen, die man stellte, um ein Gespräch zu beginnen, denn Owithir wollte nicht nur still hier hocken und auf die verlöschende Glut starren.

„Bin mal durchgekommen, Wohlehrwürden. Da waren ich, Laftin, Grillem und Sit noch Ehrwürden Ulavderan unterstellt.“

„Ich erinnere mich an Ulavderan. Ich bin ihm ein paar Mal im Tempel begegnet, wenn er uns Häretiker zur Befragung brachte. Er schien mir sehr streng und unnachgiebig zu sein. Wenig freundlich.“ Tafgen nickte. Das kannten sie inzwischen von ihrem Priester: er sprach offen über andere Geistliche. Seine Stimme verriet keinen Ton der Anklage, aber aus den Wörtern konnte man oft schließen, wenn man es denn wollte, dass er nicht immer einverstanden mit seinen Kollegen war. Was daran ungewohnt war, war nicht, dass ein Priester über ein anderen lästerte, sondern dass er sich mühe gab, es nicht zu tun. Der Wächter wusste, dass es solche Priester gab, er hatte jedoch nie mit ihnen zu tun, denn sie saßen in den Bethallen, Schreibstuben und Klausen. Außer mit ihren Gebeten verfolgten sie keine Ketzer. Wohlehrwürden war so sanft wie die betenden Priester, er konnte jedoch ebenso hartnäckig und gnadenlos sein wie die Priester von Sonne und Schwert, mit denen Tafgen und die anderen Wächter für gewöhnlich arbeiteten. Wenn die Geschichten aus den Folterkellern stimmten, dann konnte er sogar noch grausamer sein, wenn die Umstände es verlangten.

„Waren die beiden anderen deine Freunde?“ Tafgen starrte weiter auf die Glut, sein Kopf zuckte jedoch zustimmend. Mehr brauchte Owithir nicht zu wissen. Wenn die vier eine Einheit gewesen waren, dann waren sie zusammen bei dieser Mission marschiert, bis in die Höhle, in der die Magier gehaust hatten und aus der nur ein paar Männer der großen Schar wieder herausgekommen waren.

„Hast du Angst vor dem Tod?“

„Nein, Wohlehrwürden. Wir kämpfen und wir sterben. So ist das.“

„Ja, so ist das wohl.“ Sie schwiegen und froren gemeinsam. Owithir spürte einen seltsamen Trost durch die Nähe seines Wächters. Zu selten fühlte er sich jemandem nahe.

Tafgen schreckte plötzlich hoch. Noch bevor Owithir sich aufrichten konnte, hatte der Wächter seine Armbrust in Anschlag gebracht und späte in die Dunkelheit hinaus. Als Owithir sich neben ihn stellte, nickte Tafgen in Richtung der anderen Wächter. Der Priester bewegte sich so leise er konnte zu den Männern hin, und weckte sie, während er weiter in die Nacht nach dem Geräusch lauschte, dass seinen Wachhabenden aufgeschreckt hatte.

Dann sah er hinter einigen Bäumen kleine Wesen hervortreten. Sie glichen Ratten, die auf zwei Beinen liefen. In ihren kleinen Händen hielten sie Speere und lange Messer. Er hatte solche Wesen noch nie gesehen, kannte jedoch Erzählungen von Rattenmenschen. Händler, die den Osten bereisten, hatten immer wieder von ihnen berichtet, von ihrem Gestank, ihrem Dreck und ihren wimmelnden Städten. Sie waren klein, aber es blieb nicht nur bei dem einen. Immer mehr tauchten in seinem Sichtkreis auf, verließen ihre Verstecke hinter Bäumen und Büschen. Sie gingen forschen Schrittes in Richtung des Lagers, verharrten jedoch, als einer von ihnen ein leises Fiepen von sich gab, dass Owithir überhört hätte, wenn er nicht gewusst hätte, dass dort Ratten standen.

Die kleinen Wesen schnüffelten in die Richtung der Menschen. Mit ein paar weiteren Fiepsern gab der Anführer seinem Trupp ein Zeichen, und die Rattenmenschen wichen zur Seite aus.

Inzwischen waren die Wächter aufgestanden und hatten sich mit ihren Pieken bewaffnet vor Owithir aufgestellt. Auch sie blickten in den finsteren Wald, konnten aber unmöglich die kleinen Gestalten erkennen. Möglich, dass sie Bewegungen wahrnahmen, aber Owithir wusste selbst, dass der Geist den Augen die unheimlichsten Streiche in der Dunkelheit spielte. Er hörte das vibrierende Geräusch der Armbrustsehne, als Tafgen auf etwas schoss, konnte dem Flug des Bolzens jedoch nicht folgen. Die Rattenwesen bemerkten den Schuss nicht einmal und setzten ihren Weg leise und flink fort.

Während noch Tafgen seine Waffe mit Haken und Bügel spannte, beobachte Owithir, wie die Gruppe der Rattenmenschen weiter nördlich von ihnen die Straße überquerte. Sie bewegten sich weiter ganz leise und erst nachdem sie aus seiner Sicht verschwunden waren, fiel ihm auf, dass seine Männer immer noch das Gebiet, aus dem sie zuerst Geräusche gehört hatten, anstarrten.

„Sie sind weg, Tafgen. Marinam, Kalig, legt euch wieder schlafen. Es wird uns nichts geschehen.“

Marinam, der inoffizielle Führer der verbliebenen Wächter, warf Owithir einen fragenden Blick zu, den der Priester, hätten ihn die Götter nicht gesegnet, unmöglich hätte erkennen können.

„Es waren Rattenmenschen und sie sind weitergewandert. Sie haben uns gerochen und wollten uns wohl nicht begegnen.“

Laftin schüttelte den Kopf, als wollte er zum Ausdruck bringen, dass er sich niemals an Owithirs Gabe gewöhnen würde. Trotzdem ging er zusammen mit den anderen Wächtern zurück zum Schlafplatz. Nicht nur er warf dabei dem heruntergebrannten Feuer einen missmutigen Blick zu. Owithir atmete leise erleichtert aus und kümmerte sich um Reigerin, die sich in Ermangelung eines warmen Rückens, an den sie sich hätte kuscheln können, zusammengerollt hatte. Er half Laftin und Kalig, sie ein wenig besser hinzulegen, damit sie sich als Menschliche Wärmekrucken um sie legen konnten.

Er lächelte. Die harten Männer, die den Tod nicht fürchteten, hatten das junge Mädchen anfänglich abgelehnt, hätten sie vielleicht sogar getötet, wenn Owithir sie nicht zuerst gefunden hätte. Inzwischen war sie ihnen jedoch ans Herz gewachsen, wie sie auch ihm ans Herz gewachsen war. So froh er darüber war, dass sie die Milde in den Kriegern geweckt hatte, so sehr wünschte er trotzdem, dass sie ihnen niemals gefolgt wäre, denn er fürchtete, dass die Gefahr, in die sie sie mitnahmen, sie umbringen würde.



Feen 2: Pethen wird entdeckt

Samstag, 6. September 2014, 18:16
Abgelegt unter: Bücher | Tags: ,

Vier Tage, länger hatte es nicht gedauert. Dabei hatten sie sich so viel Mühe gegeben. Pethen und Hylei hatten sich nur einmal während dieser Zeit gesehen. Sie waren aneinander vorbeigegangen und hatten sich zugenickt, ganz leicht, fast unsichtbar. Sie hatten sich darauf geeinigt, sich alle zwei Tage einmal zu sehen, zwei Monate lang, nur um zu überprüfen, ob sie beide noch in Ordnung waren. Dann wollten sie weitersehen. Aber nach nur drei Tagen hatte man ihn schon entdeckt. Er wusste nicht, wie. Er hatte sich nichts zu Schulden kommen lassen. Er hatte keine Magie verwendet. Er hatte, soweit er wusste, immer die Augen offen gehabt, wenn er sie offen haben sollte, und geschlossen, wenn er schlief.

Aber vermutlich hatte er nicht einmal gemerkt, dass er einen Fehler begangen hatte. Nur wie hatte ihn der Mann, der ihn bereits den ganzen Morgen beobachtete, entdeckt? Pethen hatte ihn zum ersten Mal gesehen, gleich als er zur Arbeit gekommen war. Da er seine blinde Sicht inzwischen nur noch mit einer Willensanstrengung unterdrücken konnte, sah er immer etwas mehr als andere Menschen. Nur auf diese Weise war er ihm aufgefallen. Trotzdem hatte er sich anfänglich nichts weiter dabei gedacht, auch wenn er Nichts dergleichen jemals zuvor gesehen hatte. Er wusste, dass er bisher kaum unterschiedliche Wesen mit dieser speziellen Sicht gesehen hatte, nur Menschen, eine Feenlingin und die paar Jaltus, wenn man von den Tieren und Pflanzen absah. Aber sie alle hatten auf irgendeine Weise geleuchtet, bei Manchen nur der Körper, bei anderen, wie Hylei, auch die Luft um den Körper herum, besonders, wenn sie die Magie an sich zog. Unabhängig davon, hatte dieses Leuchten immer annähernd die Form der Person selbst beibehalten.

Bei jenem Mann jedoch war alles verkehrt. Im ersten Moment schien er gar nicht zu leuchten. Dann wieder gingen einzelne leuchtende Strahlen von ihm aus. Er schien zu flackern wie eine Kerze, dann wieder musste Pethen sich abwenden, weil er Angst hatte, geblendet zu werden, was einerseits sehr schwer war, wenn man das Licht selbst mit geschlossenen Augen sehen konnte und andererseits vollkommen unnötig, denn nichts an seinem Körper hätte von diesem Licht, das die Augen nicht sahen, geblendet werden können.

Beim ersten Mal war es ihm nicht aufgefallen, denn der Mann war nur kurz in seinem Sichtfeld erschienen. Dann war er wieder verschwunden und Pethen hatte nicht mehr an ihn gedacht, weil die Arbeit ihn in Anspruch genommen hatte. Doch wenig später hatte er ihn bei einer Hausecke gesehen, von wo aus er ihm direkt in die Augen zu blicken schien. Es war erst das zweite Mal, dass er ihn sah, aber die Intensität dieses Blicks beunruhigte den jungen Mann.

Von da an tauchte der Fremden immer wieder auf, immer an einer anderen Stelle, immer nur für ein paar Augenblicke. Und jedes Mal hatte Pethen ihn ein wenig besser gesehen und es hatte ihn mehr und mehr beunruhigt. Der „Mann“, oder was auch immer der Beobachter sein mochte, musste über irgendeine Art der Magie verfügen. Pethen hatte nur Hylei als Maßstab, da sich seine Sicht zu sehr in den letzten Wochen gewandelt hatte. Er wusste nicht, wie stark Hyleis Magie tatsächlich war. Aber im Verhältnis zu dem Feuer, das den Fremden umgab, war Hylei nur ein Stück Kohle, aus dem ein paar kleine Flämmchen hervorflackerten.

Inzwischen hatte ihn der Vorarbeiter zweimal angeschrien, weil er immer wieder aufblickte und dadurch seine Arbeit vernachlässigte. Auch seine Kollegen warfen ihm böse Blicke zu.

Er brauchte diese Arbeit. Er brauchte das Geld. Er konnte sich keine Fehler erlauben. Deswegen versuchte er den fremden Magier zu ignorieren. Ihm wurde jedoch langsam bewusst, dass seine Sicht, die ihm nachts im Wald so gute Dienste geleistet hatte, auch ein Fluch sein konnte. Er machte seine Arbeit, strengte sich an, konzentrierte sich, schwitzte vom Schleppen und der Willensanstrengung. Trotzdem sah er ihn immer wieder. Die Häufigkeit nahm sogar zu und die Orte an denen er auftauchte wurden immer irritierender. Warum kletterte er auf Dächer, versteckte sich hinter Schuppen oder unterhalb eines Stegs? Entweder er wusste, dass Pethen ein Magier war, der ihn mit seinen besonderen Kräften sehen konnte, dann brauchte er sich nicht verstecken. Oder er wollte ihn beobachten, weil er sich nicht sicher war, dann hätte er sich bessere Orte aussuchen müssen.

Pethen konnte es nur mühsam bis zur Pause aushalten. Sobald der Schiffbaumeister das Signal gab, legte er das Holzstück ab, dass er gerade herbeigetragen hatte, und rannte geradewegs auf den Mann zu, der sich derzeit hinter einen Schiffsrumpf versteckte. Die anderen Arbeiter blickten ihm nach, sagten jedoch kein Wort. Sie wunderten sich nur über den schmächtigen Jungen, der sich alle Mühe gab, heute aber ein wenig abgelenkt zu sein schien.

Schon bevor Pethen den Rumpf erreicht hatte, war sein Ziel bereits wieder verschwunden. Er drehte sich im Kreis, um seine Umgebung abzusuchen. Zumindest tat er so, als wenn er seinen Blick über die Umgebung schweifen lassen würde, denn er wusste bereits, wo der Mann diesmal aufgetaucht war. Inzwischen wunderte er sich nicht mehr darüber, dass der Fremde von einem Ort verschwand und an einem auftauchte, ohne sich dorthin bewegt zu haben. In der Magierzuflucht hatte er nichts von einem solchen Zauber gehört, der es jemandem erlaubte, so schnell zu laufen, dass man ihn nicht mehr sah. Aber nach allem, was er gesehen hatte, musste der Magier mächtiger sein, als jeder andere, dem er bisher begegnet war. Er konnte sich nicht einmal vorstellen, wozu Hylei fähig wäre, wenn sie eine richtige Ausbildung erhalten würde, nach allem, was Pethen wusste, konnte der Fremde Berge versetzen.

Er machte sich wieder auf den Weg, diesmal rannte er jedoch nicht. Diesmal ging er langsam, auch wenn dies bedeutete, dass ihm kaum genügend Zeit bleiben würde, um am Ende seiner Pause wieder rechtzeitig an seinem Arbeitsplatz zu sein.

Schließlich traf er den Mann am Eingang einer Gasse, wo er auf Pethen zu warten schien.

„Schön, dass du gekommen bist. Was hat dich aufgehalten?“

„Wer seid ihr?“

„Oh, gleich eine Fragen. Meinst du, dass wir uns schon gut genug kennen?“

„Ich euch nicht, aber ihr beobachtet mich seit Sonnenaufgang.“

„Du hast mich gleich gesehen, oder?“ Pethen reagierte nicht, was den Fremden jedoch nicht zu stören schien. Er sprach einfach weiter. „Gestern hast du mich jedoch nicht gesehen, stimmt‘s? Da habe ich dich nämlich entdeckt. Du stichst ziemlich heraus, wenn man weiß, wonach man kucken muss. Zum Glück wissen das nicht viele hier. Ich kenn nur noch einen anderen, und der ist ein guter Freund. Aber du kannst es auch sehen, nicht wahr? Sonst hättest du mich nicht so leicht gefunden.“ Pethen konnte den Mann immer noch nur anstarren, seine Feindseligkeit ließ jedoch zu Gunsten seiner Verwirrung nach.

„Wir wissen beide, dass es für uns hier gefährlich ist. Deshalb sollten wir uns heute Abend irgendwo anders treffen. Allerdings solltest du wissen, dass du einen ziemlich dicken Faden hinter dir herziehst. Du bist mit jemandem verbunden, wenn ich mich nicht irre. Du solltest den Faden kappen. Wer weiß, was sonst dabei herauskommt.“ Der Fremde blickte in die Richtung von Pethens Arbeitsplatz. „Ich bin heute Abend wieder hier. Dann können wir weiterreden. In Ordnung?“

Diesmal nickte Pethen. „Wie konntet ihr euch so schnell bewegen? Kann ich das auch lernen?“

„Magie“ Der Mann lachte. „Was denkst du denn? Aber ich bin mir nicht sicher, ob du es lernen kannst. Ich bin kein Lehrer und deine Magie ist sowieso anders. Ich hab‘s mal die zweite Magie genannt, sehr zum Ärger eines Freundes“, er schmunzelte bei der Erinnerung, während Pethen bei diesen Worten vor Erstaunen der die Augen übergingen. Er hatte auf einer alten Tafel einen Vermerk gelesen zu dieser zweiten Magie. Sein Meister hatte vermutet, dass dies seine Magie wäre, was der Fremde jetzt zu bestätigen schien. Aber der Eintrag war so alt gewesen, dass niemand auch nur ahnte, wer ihn geschrieben haben könnte. Wenn der Mann vor ihm nicht einfach nur log, dann …

„Aber an deiner Stelle würde ich jetzt zurück gehen. Sonst verlierst du noch deine Arbeit.“

Pethen nickte ein zweites Mal und drehte sich um. Er rannte ohne auf seine Umgebung zu achten, konnte aber trotzdem sehen, wie der Fremde erneut verschwand, ohne dass er die Bewegung hatte wahrnehmen können.

 

Hylei war nicht begeistert, als Ihr Weggefährte ihr auf ihrem Heimweg auflauerte. Wahrscheinlich war es ein Glück, dass sie nur eines ihrer Wurfhölzer bei sich trug. Hätte sie ihr Messer dabei gehabt, Pethen hätte ernsthaft verletzt werden können. Er wusste nicht, wo sie ihre anderen Waffen untergebracht hatte, nur von ihrem Speer kannte er das Versteck, denn er war dabei gewesen, als sie auf einen Baum vor der Stadt geklettert war, und ihn an einen hochgelegenen Ast gebunden hatte.

„Was machst du hier?“ Hylei hatte ihm mit ihrem Ellenbogen einen Schlag in den Magen versetzt. Anschließend war ihr Fuß gegen ihren Hacken gestoßen und sie hatte ihm einen kräftigen Stoß gegen seine Brust versetzt. Nun lag er auf dem Boden, sein ganzer Körper schmerzte und seine Arme waren von ihren Knien fixiert, während er gebannt auf das Wurfholz in ihrer erhobenen Hand starrte.

Er versuchte zu antworten, kriegte jedoch kaum Luft und konnte nur vor Schmerzen ächzen. Mit einer geschmeidigen Bewegung verschwand das Holz wieder an Hyleis Körper und sie erhob sich. Pethen blieb noch einen Augenblick lang liegen, stand dann aber mühsam auf, indem er sich zuerst auf die Seite rollte und langsam hochstemmte. Er hustete noch einmal, bevor er antwortete. „Da war ein Mann. Er wusste, was ich war … bin.“

Hylei sah ihn mit diesem Blick an, den sie immer für ihn erübrigte, wenn er etwas in ihren Augen ausgesprochen Dummes getan hatte. „Ich habe nichts gemacht. Er hat mich einfach gefunden.“

Er versuchte es ihr unter ihren kritischen Blicken zu erklären, was nie leicht für ihn war. Hinzu kam, dass es schwer war, ihr die Begegnung und seine Eindrücke zu vermitteln, ohne das Wort Magie zu verwenden oder irgendetwas, das einem zufälligen Lauscher einen Hinweis auf ihre Fähigkeiten geben mochte. Gleichzeitig durfte er auch nicht die magische Fortbewegung des Magiers erwähnen, wollte Hylei jedoch begreiflich machen, wie mächtig dieser Mann sein musste. Je länger es dauerte, desto unruhiger wurden sie beide, bis Hylei schließlich einlenkte.

„Ich komme auch heute Abend. Warte aber nicht auf mich. Ich werde mich versteckt halten. Und erwähn mich bloß nicht.“

„Hab dich ja jetzt auch nichts über dich gesagt. Und so, wie er sich ausgedrückt hat, weiß er noch nichts von dir.“

„Versuch ihn ins Freie zu bekommen. Dann werde ich sehen, ob ich ihn töten kann.“